Was sind die Alveolen der Zähne und wo befinden sie sich?

Alveolen im Mund sind Vertiefungen in den Kieferplatten, die sich an den Alveolarzahnfortsätzen befinden. Normalerweise entspricht ihre Anzahl der Anzahl der Zähne - 16 an jedem Kiefer. Im Verlauf des menschlichen Lebens unterliegen Struktur und Struktur der Alveolen individuellen Veränderungen, die mit natürlichen Alterungsprozessen verbunden sind.

Die Struktur der Alveolen im Mund

Alveola übersetzt in Zelle. Der Begriff wird in der Pulmonologie, Zahnmedizin und anderen medizinischen Bereichen verwendet. Alveolen haben eine schwammige Struktur, die durchdrungen ist von:

  • ein Netzwerk von Nervenenden, die für ihre Empfindlichkeit sorgen;
  • ein Netzwerk von Blutgefäßen, die den Alveolarprozess mit Nährstoffen versorgen.

Die Wände der Zahnalveolen sind unterteilt in innere, näher am Hals gelegene, äußere, seitlich an den Lippen befindliche und interdentale. Von innen sind die Löcher durch dünne knöcherne Trennwände getrennt, deren Lage von der Struktur der Zahnwurzeln abhängt. Ihr innerer Teil ist mit einer schwammigen Platte bedeckt, deren Größe genau der Größe des im Loch befindlichen Zahns entspricht. Die Außenkante wird mit einer kortikalen Kieferplatte verschlossen.

Foto: Alveolen im Mund

Elastische Fasern überwiegen in der Zusammensetzung des Alveolargewebes. Die Hauptfunktion des Restes der Zellen ist die ständige Wiederherstellung und Erneuerung des Knochengewebes. Das Gleichgewicht zwischen den Prozessen seiner Zerstörung und seines Wachstums hängt von ihnen ab..

Knochengewebe enthält sowohl organische als auch anorganische Partikel. Seine Hauptkomponenten sind:

  • Proteoglykane;
  • Osteoklasten;
  • Kollagen;
  • Osteozyten;
  • Osteoblasten.

Bei Zahnverlust oder Extraktion wächst das Loch schnell über. Einige Wochen nach der Extraktion heilt das Zahnfleisch und nach einigen Monaten ist die neue Zahnfleischabdeckung vollständig gebildet.

Funktionen der Alveolarzellen

Die Alveolen dienen dazu, die Zähne sicher am Kiefer zu befestigen. Ihre Struktur gewährleistet eine stabile Position der Zähne, schließt deren Verschiebung und Verlust aus.

Dank der Zahnalveolen können Menschen Lebensmittel kauen, ohne dass das Risiko besteht, dass sich Schneidezähne, Eckzähne und Backenzähne lösen oder herausfallen und der Belastung nicht standhalten.

Bindefasern aus parodontalem Gewebe befinden sich zwischen den Löchern und Zähnen. Das parodontale Gewebe dringt in die oberen Schichten des Knochengewebes des Zahns und in die Wände der Zellen ein und bindet sie fest, was zur korrekten Position des Zahns in der Pfanne beiträgt. Zusätzlich wirkt das Parodont als Stoßdämpfer, der die Belastung des Gebisses verringert und dessen Zerstörung verlangsamt.

Bildung von Zahnzellen

Foto: Alveolarfortsatz

Die Bildung von Alveolen beginnt in der Perinatalperiode. Wenn die Zahnkeime von der Kieferplatte getrennt werden, bilden sich um sie herum Knochenquerstangen - die zukünftigen Wände der Alveolen. Während des Ausbruchs der Dentaleinheiten bilden sich vollständig Zellen.

Die Bildung des Alveolarfortsatzes erfolgt im Säuglingsalter unter dem Einfluss der alveolären Knochenumstrukturierung, die durch Gewebeveränderungen verursacht wird, die mit dem Ausbruch von Milchschneidezähnen, Eckzähnen und Molaren einhergehen. Anschließend verschmelzen die knöchernen Auswüchse und bilden die Löcher, die jeden Zahn umgeben.

Im Erwachsenenalter ändert sich die Struktur der Alveolen der Zähne umgekehrt: Atrophische Prozesse werden im Knochengewebe und in der Pulpa aktiviert, wodurch die Elastizität der Kollagenfasern im Loch abnimmt. Wenn sich der Zustand des Alveolargewebes verschlechtert, steigt das Risiko einer Lockerung und Verschiebung von Schneidezähnen, Eckzähnen und Molaren.

Die Entwicklungsrate atrophischer Prozesse hängt vom Zustand des Körpers und des Knochengewebes, der Qualität der Einhaltung der Mundhygiene und der Ernährung ab. Die Lösung des Problems sollte umfassend angegangen werden: Sie müssen alle Faktoren berücksichtigen, die den Zustand der Zellen beeinflussen können.

Zahnärzte beurteilen den Zustand der Alveolarlöcher anhand der Klarheit der Diktion und der Festigkeit der Zähne im Gebiss.

Was ist die Besonderheit der oberen Alveolen der Zähne

Unabhängig davon, auf welchem ​​Kiefer sich die Alveolen befinden, gibt es keine signifikanten Unterschiede in ihrer Struktur. Die Besonderheit der oberen Alveolen der Zähne liegt nur in der Tatsache, dass ihre Struktur die Diktion und Verständlichkeit der Sprache beeinflusst, was auf die enge Lage des Alveolarkamms und des Gaumens zurückzuführen ist.

Alveolen sind anfällig für eine Reihe von Zahnerkrankungen, von denen die gefährlichste die Alveolitis ist. Die Krankheit kann zu einer Entspannung des Alveolargewebes führen, wodurch sich der Zahn bewegen, lockern oder sogar herausfallen kann. Wenn der Verdacht besteht, dass sich die Zähne zu bewegen beginnen, sollten Sie sofort den Zahnarzt kontaktieren.

Was sind Alveolen in der Biologie? Wo sind die Alveolen im Mund? Alveolen im Mund und Ernährung

Alveolen im Mund

Wie viele Steckdosen im Mund?

Die Anzahl der Alveolen beim Menschen liegt zwischen 28 und 32 und entspricht der Anzahl der Zähne. Die Größe, Form und Höhe der Alveolarfossa sind für jede Person individuell und sind multifaktorielle Indikatoren, dh sie hängen von der Kombination mehrerer Faktoren ab: Alter, Grad und Qualität der hygienischen Mundpflege, Vorhandensein von zahnärztlichen und endokrinologischen Erkrankungen, chirurgische Behandlung von Zähnen und Zahnfleisch in der Geschichte.

Im menschlichen Mund 28 bis 32 Zahnlöcher

Im Gegensatz zu Zähnen, die mit dem Alter abnehmen können (Verlust oder chirurgische Extraktion), ist die Anzahl der Sockel konstant. Alveolen, in denen es keine Zähne gibt, wachsen mit der Zeit heran und verlieren ihre funktionelle Bedeutung, bleiben aber dennoch eine anatomische Einheit des Kiefersystems.

Luft-Blut-Schranke

Der beim Einatmen aufgenommene Luftanteil gelangt in die Lungenbläschen, die sich wie Trauben auf den dünnsten Röhrchen - den Bronchiolen - sammeln. Sie sind durch eine Dreikomponentenstruktur mit einer Dicke von 0,1 bis 1,5 Mikrometern, die als Luft-Blut-Schranke bezeichnet wird, vom Blutkreislauf getrennt. Es umfasst die Membranen und das Zytoplasma der Alveolarelemente, Teile des Endothels und seinen flüssigen Inhalt. Um besser zu verstehen, was eine Alveole ist und welche Funktionen sie hat, muss beachtet werden, dass die Diffusion von Gasen in die Lunge ohne Strukturen wie interalveoläre Septen, eine Luft-Blut-Schranke sowie das Interstitium, das Fibroblasten, Makrophagen und Leukozyten enthält, nicht möglich ist. Eine wichtige Funktion übernehmen Alveolarmakrophagen, die sich innerhalb der Alveolarsepten und in der Nähe der Kapillaren befinden. Hier bauen sie Schadstoffe und Partikel ab, die beim Einatmen in die Lunge gelangen. Makrophagen können auch Erythrozyten phagozytieren, die in den Alveolarvesikeln eingeschlossen sind, wenn bei einer Person eine Herzinsuffizienz diagnostiziert wird, die durch Symptome einer Blutstauung in der Lunge verschlimmert wird.

Angiotensin

Der Begriff bezieht sich auf das Peptid Angiotensin I (Angiotensin I) oder das Peptid Angiotensin II (Angiotensin II). Die Leber stellt Angiotensin I aus Alpha-Globulin (einem Protein) unter Verwendung des Enzyms Renin her. Dann tritt dieses Peptid in den Blutkreislauf ein und wird vom Blut getragen. In der Lunge wandeln Enzyme dieses Peptid in Angiotensin II um. Angiotensin II hat die Funktion, Blutgefäße zu verengen und die Produktion von Vasopressin, Aldosteron (Hormonen), zu stimulieren. Diese Hormone stimulieren den Blutdruckanstieg. Siehe ACF-Hemmer.

", WIDTH, 400, TITLEALIGN," left ", TITLEFONTSIZE," 0pt ", PADDING, 10, BORDERSTYLE," solid ", CLOSEBTN, false, STICKY, true, CLOSEBTNCOLORS, [" # 555f63 "," #ffffff "," #ffffff "," # ff0000 "]);" onmouseout = "UnTip ()"Angiotensin

Externer Atmungsmechanismus

Die Körperzellen werden mit Sauerstoff versorgt und durch Blut, das durch das Kapillarnetz der Alveolen fließt, von Kohlendioxid befreit. Sauerstoff und Kohlendioxid, die durch das Enzym Carboanhydrase aus Carbonatsäure und ihren Salzen freigesetzt werden, bewegen sich kontinuierlich in entgegengesetzte Richtungen durch die aerogematische Barriere. Es kommt in roten Blutkörperchen vor. Das Ausmaß der Diffusion kann anhand der folgenden Zahlen beurteilt werden: Etwa 300 Millionen Alveolen, die Lungengewebe bilden, machen etwa 140 m2 der Gasaustauschfläche aus und ermöglichen den Prozess der äußeren Atmung. Die obigen Fakten erklären, was die Alveolen sind und welche Rolle sie im Stoffwechsel unseres Körpers spielen. In der Tat ist es das Hauptelement, das den Atemprozess sicherstellt..

Struktur

Zahnalveolen (manchmal auch Alveolarhöhlen oder -zellen genannt) sind Vertiefungen im Alveolarknochen des Ober- und Unterkiefers. Der Alveolarknochen wird durch zwei Komponenten dargestellt:

  • Alveolarfortsatz (anatomischer Teil, der das sogenannte "Zahnbett" bildet, an dem alle Zähne des Oberkiefers befestigt sind);
  • Alveolarteil (anatomische Knochenoberfläche zur Befestigung der Zähne am Unterkiefer).

Die Alveolarfortsätze sind mit Spongiosa gefüllt, dessen Osteone (Struktureinheiten) die Wände der Alveolarpfanne bilden. Im Inneren sind die Zahnzellen durch knöcherne Trennwände getrennt, dh in einem Loch können sich ein bis drei bis vier Vertiefungen befinden, in denen sich die Zahnwurzeln befinden und von parodontalen Geweben umgeben sind.


Die Beziehung zwischen Zahnalveolen und Ernährung

Die Struktur der Alveolarzellen ist porös (aufgrund der großen Menge an losem Bindegewebe). Der Alveolarknochen wird durch Diffusion durch die Blutgefäße in den Fasern des parodontalen und parodontalen Gewebes sowie in der spongiösen Knochensubstanz ernährt. Die Struktur der Alveolen enthält auch Nervenplexus und Lymphgefäße..


Zahnstützapparat

Sie unterscheidet sich je nach Form und Funktionalität des jeweiligen Zahns. Zum Beispiel haben die Alveolen von mehrwurzeligen Zähnen Interroot-Septa, die bei einwurzeligen nicht vorhanden sind. Einer vom anderen ist durch ein spezielles Knocheninterdentalseptum getrennt. Diese und andere Partitionen sind in Struktur und Zweck ähnlich. Der einzige Unterschied besteht in der Länge: Die Partitionen zwischen den Wurzeln sind kürzer und deutlich kürzer als die Länge der Wurzel.

Der Alveolarfortsatz besteht aus:

  • Außenwand (je nach Standort kann sie labial oder bukkal sein);
  • Innenwand (unabhängig vom Standort kann sie nur sprachlich sein);
  • eine spezielle schwammige Substanz, in der sich die Alveolen mit den Zähnen direkt befinden.

Die Wände der Alveolen sind stark und bestehen aus Knochenplatten, die vollständig von parodontalen Fasern durchdrungen sind. Gleichzeitig sind die Wände porös und haben kleine mikroskopische Löcher, in denen sich Blutgefäße und Nervenfasern befinden. Deshalb sind die Alveolen so empfindlich.

Der Alveolarprozess liegt nahe am Knochengewebe und besteht aus anorganischen und organischen Substanzen. Alle Lücken, die sich zwangsläufig zwischen den Alveolen und dem Prozess bilden, sind mit der sogenannten schwammigen Substanz gefüllt, aus der auch die Interdental- und Interwurzelsepten bestehen..

Im Laufe der Zeit unterliegt die Struktur der Alveolen einigen altersbedingten Veränderungen, da die Mobilität mit zunehmendem Alter zunimmt und die Wände Anzeichen einer Resorption aufweisen, die auf der medialen Seite der Alveolen am deutlichsten erkennbar sind, da sich der Zahn beim Kauen von Nahrungsmitteln in diese Richtung bewegt. Die gegenüberliegende Wand hingegen ist gespannt.

Die gleichen Veränderungen in der Struktur der Alveolen können während der kieferorthopädischen Behandlung festgestellt werden, die mit Bewegungen im Gebiss verbunden sind. Die Wand in Bewegungsrichtung des Zahns steht unter erhöhtem Druck, während die gegenüberliegende Wand unter Spannung steht, wodurch Knochenneoplasien auftreten können, was in diesem Fall normal ist.

Wenn Sie zum Zahnarzt gehen oder sich für die Mundhöhle interessieren, hören Sie möglicherweise einen Begriff wie Alveolen. Für einige ist es mit den Luftblasen der Lunge verbunden, aber hier hat es eine andere Bedeutung. Was ist es, wo befindet es sich, welche strukturellen und funktionellen Merkmale hat es und gibt es eine Pathologie im Zusammenhang mit Zahnalveolen - der Arzt wird diese Fragen besser beantworten.

Alveolen sind Vertiefungen bei gleichnamigen Prozessen im Bereich der Ober- und Unterkieferkante, in der sich die Zahnwurzeln befinden. Einfach gesagt, für letztere sind sie Löcher. Diese Zellen liegen in einer Reihe auf dem Alveolarfortsatz, werden von spongiösem Knochengewebe gebildet und sind außen mit einer dichten Kortikalisplatte des Kiefers bedeckt. Der Rand des Lochs entspricht der Kontur des Zahnhalses und bedeckt ihn von allen Seiten. Daher haben die Alveolen solche Wände:

  • Extern (labial oder bukkal).
  • Intern (lingual).
  • Interdentalseptum.

Blutgefäße und Nerven verlaufen durch die porösen Wände der Alveolen und versorgen das Gewebe des Anhangs mit Nahrung und Innervation. Die Tiefe und der Durchmesser der Zellen können von Person zu Person unterschiedlich sein. Sie werden durch angeborene und altersbedingte Merkmale, das Vorhandensein von Defekten im Gebiss, Erkrankungen des Alveolarkamms oder Korrekturen bestimmt.

Der Alveolarknochen besteht aus organischen und anorganischen Komponenten. Das Gewebe besteht aus Zellen (Osteozyten, Osteoblasten, Osteoklasten) und einer Matrix (Kollagen, Proteoglykane). Es sind die elastischen Fasern, die die Basis der Wände der Alveolen bilden, daher hat es eine schwammige Struktur. Zelluläre Elemente sind für den kontinuierlichen Umbau des Knochengewebes verantwortlich, der ein Gleichgewicht zwischen den Prozessen der Osteosynthese und der Osteoresorption darstellt.

Embryogenese

Die Bildung von Zahnalveolen beginnt während der Embryonalentwicklung des Fetus, wenn Zahnkeime gebildet werden. Die Rudimente der Milchzähne bilden sich etwa in der 8. bis 10. Schwangerschaftswoche, und die Bildung der Molaren beginnt erst am Ende des vierten Monats des intrauterinen Wachstums. Trotz der Tatsache, dass die Rudimente der Zähne selbst erst zu Beginn des dritten Schwangerschaftsmonats auftreten, werden die Elemente, aus denen sie gebildet werden, viel früher gelegt (bis zu 6-7 Wochen). Daher ist es im ersten Trimester wichtig, dass die Frau eine ausreichende Menge der notwendigen Mineralien erhält: Kalzium, Phosphor, Magnesium, Eisen.


Bildung von Zähnen und Mundschleimhaut. Embryonales Entwicklungsstadium

Tabelle. Embryogenese und Stadien der Bildung von Zähnen und Zahnalveolen.

Embryonales Alter des FötusWas passiert in dieser Phase??
6-7 WochenAus den Epithelzellen, die die Oberfläche des Kiefers bedecken, wird ein plattenförmiges Wachstum gebildet, das im Laufe der Zeit eine gewölbte Form annimmt (eine Zahnplatte wird gebildet)..
7-8 WochenDie in der Mundfossa gebildete Platte verbindet sich allmählich mit dem mesodermalen Parenchym des Kiefers (entlang der freien Kante) und bildet eine Schmelzpulpa.
12-20 WochenDas Schmelzorgan wird abgetrennt und die Zahnkrone aus den mesodermalen Parenchymkomponenten und der Nervenrille gebildet.
16-20 WochenEs kommt zur Bildung der Primordien eines Backenzahns, der sich zunächst in derselben knöchernen Alveole wie die Milchzähne befindet.

Beachten Sie! Permanente und Milchzähne, die sich zunächst in der gemeinsamen Alveolarpfanne befinden, werden später durch ein festes Septum getrennt. Die Zerstörung der Zahnwurzel nicht permanenter (Milch-) Zähne erfolgt etwa im Alter von 6-12 Jahren: Der Milchzahn fällt aus dem Loch und die gesamte Zahnzelle ist vollständig vom permanenten (permanenten) Zahn besetzt.


Die Folge von Eruption und Verlust von Milchzähnen

Bissanomalie

- falsche Zahnstruktur, bei der der Biss gestört ist (Ober- oder Unterkiefer ragen nach vorne). In der Regel wird es vererbt, kann aber auch in der Kindheit auftreten. Korrigiert mit verschiedenen Zahnplatten.

", WIDTH, 400, TITLEALIGN," left ", TITLEFONTSIZE," 0pt ", PADDING, 10, BORDERSTYLE," solid ", CLOSEBTN, false, STICKY, true, CLOSEBTNCOLORS, [[" # 555f63 "," #ffffff ", "#Ffffff", "# ff0000"] "onmouseout =" UnTip () "Bissanomalie

Behandlungsmethoden

Der entzündliche Prozess in der Alveolarhöhle in der Zahnmedizin wird Alveolitis genannt. Die Entwicklung einer Entzündung kann durch Krankheitserreger ausgelöst werden, die in die Wunde in der Alveolarhöhle eingedrungen sind. Am häufigsten entwickelt sich die Krankheit nach der Extraktion einer Dentaleinheit, es gibt jedoch noch andere Faktoren:

  • Vernachlässigung der Regeln der Mundhygiene;
  • Zahnstein (dies ist ein ausgezeichneter Nährboden für Bakterien);
  • der Fehler des Arztes, der die Zahnkrankheit behandelt hat;
  • allgemeine Schwäche des Körpers und verminderte Immunität;
  • eine offene Wunde am Zahnfleisch (auch eine kleine).

Alveolitis kann mit traditioneller Medizin zu Hause nicht geheilt werden, selbst in einer Klinik ist es nicht einfach, mit der Krankheit umzugehen. Zunächst betäubt der Arzt den entzündeten Bereich - je nach Vernachlässigung des Entzündungsprozesses kann eine Lokal- oder Stammanästhesie erforderlich sein. Dann führt der Arzt die folgenden therapeutischen Manipulationen durch:

  • Das Loch wird mit einer Spritze mit einer antiseptischen Lösung gewaschen (die Nadel muss ein stumpfes Ende haben).
  • Wenn sich nach dem Waschen Partikel von zersetzten Geweben, Wurzeln und Fragmenten des koronalen Teils befinden, werden diese mit einem scharfen Operationslöffel entfernt (der Vorgang wird sorgfältig durchgeführt, um zusätzliche Schäden am Loch zu vermeiden).
  • Der Brunnen wird erneut gewaschen und mit einem sterilen Tupfer getrocknet.
  • pulverisiert mit Anestezinpulver;
  • Wenn ein anästhetischer antiseptischer Verband oder Tampon angewendet wird, können stattdessen pastöse Präparate auf Antibiotika-Basis verwendet werden.

Wenn es sich um eine seröse Alveolitis handelt, verschwindet die Entzündung einige Tage nach dem Eingriff..

Vorsichtsmaßnahmen

Die Vorbeugung von Alveolitis besteht darin, nach der Extraktion der Dentaleinheit alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, da Entzündungen in solchen Fällen meistens eine Komplikation darstellen. Darüber hinaus muss der Patient beim Extrahieren eines Zahns die folgenden Regeln sorgfältig beachten:

  • Berühren Sie das Loch nach der Zahnextraktion nicht (auch nicht mit der Zunge).
  • Vermeiden Sie in den ersten Tagen nach der Operation hohe Temperaturen an der Mundschleimhaut (essen oder trinken Sie nicht heiß).
  • Spülen Sie Ihren Mund nicht aus (wenn eine Behandlung mit einem Antiseptikum erforderlich ist, wird ein "Bad" hergestellt - eine Lösung wird in die Mundhöhle gezogen und dann vorsichtig ausgespuckt)..

Teile mit deinen Freunden!

Atelektase

Atelektase (Atelektase) - die Unfähigkeit der Lunge oder eines separaten Teils davon, sich normal auszudehnen. Der Grund für die Entwicklung einer Atelektase kann eine Unterentwicklung der Alveolarzellen, entzündliche oder krebsartige Erkrankungen der Bronchien sein, deren Blockierung auf das Eindringen eines Fremdkörpers zurückzuführen ist.

", WIDTH, 400, TITLEALIGN," left ", TITLEFONTSIZE," 0pt ", PADDING, 10, BORDERSTYLE," solid ", CLOSEBTN, false, STICKY, true, CLOSEBTNCOLORS, [" # ["# 555f63", "#ffffff "," #Ffffff "," # ff0000 "] onmouseout =" UnTip () "Atelektase

Entwicklung

Alveolen erscheinen nur dann im Mund, wenn die Zähne des Kindes ausbrechen. Davor gibt es streng genommen keine Vertiefungen im Kiefer. Aber die Entwicklung beginnt immer noch in der Gebärmutter. Nach zwei Monaten Schwangerschaft bildet sich eine Rille an den Kiefern des Fötus, die sich zum Mund hin öffnet. Es enthält Zahnknospen, Nerven und Blutgefäße..

Und die Knochentrabekel, die später die Grundlage der Alveolen bilden, bedecken sie nicht vollständig und hinterlassen eine große Lücke. Das Loch ist erst dann vollständig ausgebildet, wenn sich der Zahn in Richtung Mundhöhle bewegt und seine Krone aus dem Zahnfleisch herauskommt. Dann beginnen die Knochenplatten aus dem Körper des Anhangs zu wachsen. Sie verschmelzen und bilden die Wände der Alveolen, die jeden Zahn umgeben..

Mit zunehmendem Alter ändert sich die Struktur der Alveolen ziemlich stark. Die Prozesse der Knochenresorption (Zerstörung) werden verstärkt, was im Bereich der inneren Kompaktplatte am deutlichsten wird. Und der äußere hingegen erfährt eine gewisse Spannung. Kollagenfasern werden zusätzlich aufgeraut, atrophische Prozesse in der Pulpa werden beobachtet. Dadurch kann eine Verschiebung und ein Verlust von Zähnen beobachtet werden. Dann wächst das Loch allmählich.

Funktionen der Alveolarzellen

Die Alveolen dienen dazu, die Zähne sicher am Kiefer zu befestigen. Ihre Struktur gewährleistet eine stabile Position der Zähne, schließt deren Verschiebung und Verlust aus.

Dank der Zahnalveolen können Menschen Lebensmittel kauen, ohne dass das Risiko besteht, dass sich Schneidezähne, Eckzähne und Backenzähne lösen oder herausfallen und der Belastung nicht standhalten.

Bindefasern aus parodontalem Gewebe befinden sich zwischen den Löchern und Zähnen. Das parodontale Gewebe dringt in die oberen Schichten des Knochengewebes des Zahns und in die Wände der Zellen ein und bindet sie fest, was zur korrekten Position des Zahns in der Pfanne beiträgt. Zusätzlich wirkt das Parodont als Stoßdämpfer, der die Belastung des Gebisses verringert und dessen Zerstörung verlangsamt.

Pathologie

Um das Problem der Alveolen in der Mundhöhle genauer zu betrachten, sollte man sich auch mit pathologischen Prozessen befassen. Unter den Zuständen, die Zahnzellen abdecken, sollte beachtet werden:

  • Alveolitis.
  • Atrophie des Alveolarfortsatzes.
  • Entwicklungsanomalien.
  • Frakturen.

Eine Entzündung des Lochs oder eine Alveolitis tritt am häufigsten nach einer Zahnextraktion auf, wenn das parodontale Gewebe und die Wand der Höhle selbst beschädigt sind. Dies ist bei Extraktionsschwierigkeiten aufgrund einer minderwertigen Verarbeitung und Infektion sowie aufgrund einer Abnahme der allgemeinen Immunität des Patienten möglich. An der Stelle des extrahierten Zahns treten Schmerzen auf, die Temperatur steigt und es kommt zu Mundgeruch. Bei der Untersuchung ist das Zahnfleisch geschwollen und gerötet. Die Entzündung dauert 10-14 Tage.

Eine Atrophie der Alveolarkammlöcher wird mit dem Verlust von Zähnen und vorzeitiger Prothese infolge von Osteoporose oder Osteomyelitis beobachtet. Die Tiefe der Zellen nimmt ab und ihre dünnen Wände werden zerstört. Der Prozess kann eine abnormale Form oder Größe haben, was auf angeborene Merkmale zurückzuführen ist. Und bei Verletzungen kann es zu einem Bruch der Alveolen kommen. Dann gibt es starke Schmerzen im Kiefer, Blutungen aus der Mundhöhle, die Zähne haben einen falschen Kontakt, das Zahnfleisch und die Wange schwellen auf der betroffenen Seite an.

Nachdem Sie sich mit den grundlegenden Informationen über die Alveolen vertraut gemacht haben, gibt es jetzt wahrscheinlich niemanden, der in den Mund schaut und den Ort nicht findet, an dem sie sich befinden. Von dort wachsen Zähne aus dem Kiefer. Es ist immer zu beachten, dass bei zahnärztlichen Fragen dringend empfohlen wird, einen Arzt zu konsultieren. Und mit der Pathologie ist dies der einzige Ausweg, mit dem Sie das Gesundheitsproblem lösen können.

(aus lat. Alveole - Zelle, Loch, Vesikel), 1) vesikuläre Vorsprünge in der Lunge von Säugetieren an den Enden der dünnsten Äste der Bronchien, ausgekleidet mit respiratorischem Epithel. Die Blutkapillaren grenzen an A., wodurch der Gasaustausch zwischen Alveolarluft und Blut sichergestellt wird. 2) Depressionen im Kiefer, in denen die Zahnwurzeln bei Säugetieren platziert sind. 3) Wie das globuläre Adenomer oder der Acinus.

Was ist die Besonderheit der oberen Alveolen der Zähne

Unabhängig davon, auf welchem ​​Kiefer sich die Alveolen befinden, gibt es keine signifikanten Unterschiede in ihrer Struktur. Die Besonderheit der oberen Alveolen der Zähne liegt nur in der Tatsache, dass ihre Struktur die Diktion und Verständlichkeit der Sprache beeinflusst, was auf die enge Lage des Alveolarkamms und des Gaumens zurückzuführen ist.

Alveolen sind anfällig für eine Reihe von Zahnerkrankungen, von denen die gefährlichste die Alveolitis ist. Die Krankheit kann zu einer Entspannung des Alveolargewebes führen, wodurch sich der Zahn bewegen, lockern oder sogar herausfallen kann. Wenn der Verdacht besteht, dass sich die Zähne zu bewegen beginnen, sollten Sie sofort den Zahnarzt kontaktieren.

Assoziierte Symptome des Entzündungsprozesses

Alveolitis hat ausgeprägte charakteristische Symptome, so dass es ziemlich schwierig ist, die Krankheit mit einem anderen pathologischen Prozess zu verwechseln. Das Hauptsymptom sind starke Schmerzen an der Stelle der Lokalisation der Krankheit (normalerweise ein Loch nach dem extrahierten Zahn). Darüber hinaus können folgende Begleitsymptome unterschieden werden:

  1. Mit der Zeit wird der Schmerz intensiver und breitet sich auf das Zahnfleisch und die Dentaleinheiten aus, die sich neben dem Fokus des Entzündungsprozesses befinden.
  2. Eiter wird aus einem leeren Loch freigesetzt;
  3. Schwellung und Rötung des Zahnfleisches;
  4. Vergrößerung der submandibulären Lymphknoten;
  5. leichte Schwellung des Gesichts;
  6. das Loch ist mit einer grauen Beschichtung bedeckt;
  7. schlechter Atem;
  8. Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens;
  9. Temperaturanstieg auf 39 Grad.

Alveolen im Mund können sich wie andere anatomische Strukturen im menschlichen Körper entzünden, verletzen und verschiedene Deformationen erfahren. Angeborene Anomalien und Defekte bei der Entwicklung von Zahnlöchern sind recht selten (weniger als 5,1% der Fälle): In der überwiegenden Mehrheit der Alveolarpathologien werden sie in der Natur erworben und sind das Ergebnis verschiedener Verletzungen und Zahnerkrankungen.


Alveolitis nach Zahnextraktion

Die Ursachen für das Auftreten von Alveolitis

Glücklicherweise ist Alveolitis selten. Einige Faktoren sind die Ursache für den Ausbruch der Krankheit:

  • kürzlich erfolgte chirurgische Extraktion eines Zahns;
  • offene Wunde im Zahnfleischbereich;
  • verminderte Immunität oder geschwächter Körper;
  • zahnärztliche Intervention von schlechter Qualität;
  • Eindringen von Zahnstein in den Wundbereich;
  • schlechte Mundhygiene.

Die Behandlung wird von einem Arzt verordnet. Es ist strengstens verboten, Alveolitis selbst zu behandeln. Standard Mundspülung ist nicht effektiv.

Die Krankheit provoziert eine Infektion, die nur mit Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten überwunden werden kann. Schmerzhafte Empfindungen vor dem Zahnarztbesuch können vorübergehend mit Schmerzmitteln überwunden werden:

"Ketanov" ist ein Medikament mit entzündungshemmender und milder fiebersenkender Wirkung. In Bezug auf die Stärke der Wirkung der Schmerzlinderung kann sie mit Morphin verglichen werden. In Tabletten und Injektionslösung freigesetzt. Nach oraler Verabreichung oder intramuskulärer Infektion wird innerhalb von 40 Minuten wirksam.

"Brustan" ist ein Medikament, das entzündungshemmende, analgetische und fiebersenkende Wirkungen hat. Nur in Tablettenform erhältlich. Unterscheidet sich darin, dass es schnell vom Körper aufgenommen und ausgeschieden wird.

"Nimesil" ist ein entzündungshemmendes, analgetisches und mildes Antipyretikum. Nur als Pulver mit Orangen- oder Zitronenduft erhältlich. Es zieht schnell ein, nach 30 Minuten ist bereits ein sichtbarer Effekt zu spüren.

Was sind die Alveolen der Zähne und warum werden sie im Mund benötigt, wo sie sind und wie sie auf dem Foto aussehen?

Der Begriff "Alveolen" wird bei den meisten Menschen mit dem Gewebe der Lunge in Verbindung gebracht, aber der gleiche Begriff wird als Vertiefungen für die Zähne in der menschlichen Mundhöhle bezeichnet. Wie viele dieser Löcher befinden sich im Mund? Welche Funktionen erfüllen sie, wie sehen sie aus und wo befinden sie sich? Sind die Alveolarlöcher und -prozesse im Kiefer anfällig für pathologische Prozesse? Lassen Sie es uns gemeinsam herausfinden.

Was sind die Alveolen, warum werden sie im Mund benötigt?

Die Wurzeln aller 32 menschlichen Zahnarztpraxen befinden sich in speziellen hohlförmigen Vertiefungen - Alveolen. Ihr Hauptzweck ist es, den Eckzahn, den Schneidezahn, den Prämolaren oder den Molaren sicher im Kiefer zu verankern. Das Gerät ist aufgrund der strukturellen Merkmale der Alveolarpfanne sicher befestigt und bewegt sich nicht unter täglicher mechanischer Belastung (z. B. während der Mahlzeiten oder während regelmäßiger Hygienevorgänge)..

Wenn sich in der Alveolarhöhle ein pathologischer Prozess entwickelt, beginnt sich die Dentaleinheit zu lockern und kann sogar herausfallen. Zusätzlich zu einem ästhetischen Defekt führen solche Prozesse zu einer Verschlechterung der Diktion (der Patient beginnt zu lispeln) sowie zu Problemen beim Kauen von Lebensmitteln.

Wo sind die Zahnalveolen, wie sie aussehen?

Wo sich die Alveolarlöcher und -prozesse befinden und wie sie aussehen, ist auf dem Foto zu sehen. Im Allgemeinen sieht ein separates Loch wie eine Fossa im Kieferknochen aus. Es gibt solche Depressionen sowohl im Ober- als auch im Unterkiefer jeder Person. Ihre Bildung beginnt während der intrauterinen Entwicklung. Es tritt parallel zur Bildung der Rudimente von Milch und Backenzähnen auf.

Die Alveolarhöhlen des Ober- und Unterkiefers unterscheiden sich in ihrer Struktur geringfügig voneinander. Jedes von ihnen umfasst Blutgefäße, einen Nerv und ein spezielles schwammiges Gewebe (es liefert die "Porosität" der Struktur des betrachteten Elements des menschlichen Kiefers) sowie Zellen, die für die Kontrolle des Gleichgewichts zwischen dem Wachstum des Knochengewebes und seiner Zerstörung verantwortlich sind.

Die Alveolen, in denen sich die mehrwurzeligen Zähne befinden, unterscheiden sich von den Löchern, in denen die Eckzähne und Schneidezähne untergebracht sind. Wenn ein Molar oder Prämolar mehrere Wurzeln hat, werden in der Alveolar "Fossa" Partitionen gebildet, die sie voneinander trennen. Oben ist das Alveolarseptum (Interdental oder Interroot) immer dünner als unten. Eckzahn- und Prämolarenhöhlen sind tiefer als Schneidezähne und Backenzähne.

Alveolitis und andere pathologische Prozesse in den Alveolarlöchern

In den Alveolarlöchern können sich pathologische Prozesse entwickeln, von denen die häufigste Alveolitis ist. Dies ist eine Entzündung der Wände der Alveolarpfanne, auf die eine Person stoßen kann, die sich der Entfernung einer Dentaleinheit unterzogen hat.

Die Nichtbeachtung der Empfehlungen des Arztes nach der Extraktion durch den Patienten sowie die Fehler des Zahnarztes bei der Entfernung sind häufige Ursachen für Alveolitis. Zusätzliche Infektionsfaktoren:

  • reichlich Plaque auf dem Zahnschmelz, der ein Nährboden für die aktive Vermehrung pathogener Mikroorganismen wird,
  • Parodontitis,
  • kariöse Läsion,
  • chronische Entzündung im Zahnfleisch.

Eine Person kann die Entwicklung einer Alveolitis durch das Auftreten einer Reihe charakteristischer Symptome vermuten. Im Allgemeinen ähneln sie Anzeichen eines Entzündungsprozesses - dies ist ein Temperaturanstieg (lokal oder allgemein), eine allgemeine Schwäche aufgrund einer Körpervergiftung. Alveolitis geht auch mit folgenden Symptomen einher:

  • Es gibt einen unangenehmen Geruch aus dem Loch,
  • Lymphknoten in der Nähe der Lokalisationsstelle des Entzündungsprozesses schwellen an,
  • Es tritt ein Ödem auf, das sich schließlich auf das Gesicht des Patienten ausbreitet,
  • Das Loch ist mit einer gräulichen Beschichtung bedeckt,
  • Nach einer Operation zur Entfernung eines Molaren oder Prämolaren (seltener eines Schneidezahns oder Eckzahns) bildet sich kein Blutgerinnsel in der Wunde,
  • Der Patient spürt Schmerzen an der Entzündungsstelle (manchmal strahlt sie in die Schläfe oder ins Ohr)..

Eine Entzündung ist nicht der einzige pathologische Prozess, der sich in der Alveolarhöhle oder im Alveolarprozess entwickeln kann. Die Transformation der Alveolarfortsätze unter dem Einfluss einer sich ändernden Belastung der Kiefer setzt sich während des gesamten Lebens eines Menschen fort und kann manchmal zu deren Fraktur führen. Solche Schäden können nur durch eine Operation repariert werden..

Die Atrophie des Alveolarkamms ist eine Pathologie, die nicht als selten bezeichnet werden kann, und moderne Zahnärzte können sie diagnostizieren und behandeln. Es kann viele Gründe für atrophische Veränderungen geben - von Osteoporose und mechanischer Schädigung (meistens aufgrund eines Traumas) bis hin zu einem längeren Fehlen eines der Schneidezähne, Eckzähne, Molaren oder Prämolaren (z. B. wenn der Patient nach der Extraktion einer Einheit die Prothese für längere Zeit ablehnt).

Zusätzlich zu den mechanischen Effekten kann ein Trauma durch die physiologische Alterung des Körpers des Patienten verursacht werden (aufgrund der erhöhten Fragilität bei älteren Menschen leidet häufig die Alveolenspalte) (wir empfehlen zu lesen: Welche Funktion hat die Oberkieferspalte?). Bei Menschen mit einem schwachen Biss besteht die Gefahr einer Beschädigung der Alveolarhöhle oder des Prozesses aufgrund täglicher mechanischer Einflüsse auf beide Kiefer.

Alveolen im Mund. Wo sind sie, was ist es, Foto, Struktur

In der Knochenstruktur des Ober- und Unterkiefers sind die Alveolen anatomische Vertiefungen. Im Mund werden sie verwendet, um die Zähne zu fixieren. Ansonsten werden sie Zahnpfannen genannt. Sie befinden sich auf der Oberfläche der Knochen des Ober- und Unterkiefers..

Die Vertiefungen bestehen aus Bindegewebe, das mit einer Schleimhaut bedeckt ist. Normalerweise sind sie mit einem gesunden Zahn gefüllt. Die Hauptkrankheiten treten nach Zahnextraktion (Alveolitis nach Extraktion) auf. Es gibt aber auch seltenere Pathologien..
Was sind Zähne Alveolen

Die Alveolen im Mund befinden sich im Knochengewebe der Alveolarfortsätze beider Kiefer. Dies sind Vertiefungen, die als Steckdosen bezeichnet werden. In ihnen werden mit Hilfe von Bindegewebe Blutgefäße, Nerven, zuerst die Milchzähne und dann die Backenzähne fixiert..

Normalerweise liegt ihre Schleimhaut nicht frei. Nach Extraktion oder Verlust eines Zahnes bildet sich ein "Loch". Dies ist das Loch oder die Alveole. Allmählich wird die freiliegende Oberfläche mit Granulationsgewebe bedeckt und epithelisiert, dh sie wird mit Bindegewebe bedeckt.

Das Loch ist nicht am Kauvorgang beteiligt. Aber während der Heilung kann Essen dorthin gelangen. Dies verlangsamt den Heilungsprozess und verursacht Alveolitis und andere entzündliche Veränderungen im Mund..

Alveolen im Mund

Die Struktur des Alveolarknochens ist einfach. Dies sind die Alveolarprozesse. Die Zähne werden mit Hilfe von Wurzelzement daran befestigt. Die Brunnen bestehen aus Wänden. Dazu gehören die innere Mundhöhle (auch lingual genannt) sowie die Außenwand (bukkal)..

An den Rändern des Prozesses sind sie in Form von Bögen sichtbar. Sie sind durch Partitionen voneinander getrennt. Zusammengesetzte Molaren haben auch innere Septen, normalerweise bis zu 4 Stück. Sie werden als Inter-Root bezeichnet.

Struktur

Der Alveolarfortsatz selbst besteht aus kortikalen Knochenplatten. Dies ist die sogenannte kompakte Knochensubstanz. Seine Struktur bietet auch Platz für Blutgefäße, die das Zahngewebe versorgen. Arterien und Venen befinden sich in den zentralen Kanälen, die aus konzentrisch ausgerichteten Knochenplatten bestehen.

Alveolen im Mund. Wo sind

Die erwähnte knöcherne Kortikalisplatte nähert sich dem Rand des Kieferprozesses und erhält eine fleckigere Struktur. Dies ist notwendig, um kleinere und zahlreichere Gefäße und Nervenenden zum Zahngewebe zu leiten..

Zwischen den Kortikalisplatten des Alveolarfortsatzes und den Wänden des Lochs befindet sich ein Zwischenraum. Es besteht aus chaotisch orientierten spongiösen Knochenfasern. Zwischen seinen Zellen befindet sich die Substanz des roten Knochenmarks bei Kindern, im erwachsenen Zustand wird sie durch gelbes Knochenmark ersetzt.

Die Alveolen im Mund befinden sich an der Grenze zum Zahngewebe. Die Wände des Lochs sind stark. Sie bestehen aus knöchernen Platten, die eine große Anzahl von Nervenenden freisetzen. Dies führt zu einer hohen Empfindlichkeit der Alveolarschleimhaut.

Funktionen und Ort

Der Hauptzweck der Zahnalveolen besteht darin, den Zahn richtig auszurichten und in dieser anatomisch und physiologisch korrekten Position zu fixieren. Dies ist wichtig für die Bildung des richtigen Bisses..

Dies stellt das normale Funktionieren der gesamten Mundhöhle und deren Beteiligung an der Verdauung sicher. Dies schränkt jedoch die Bedeutung und Rolle der Zahnpfanne nicht ein. Bei Verletzung von Interdental- und anderen anatomischen Beziehungen besteht die Gefahr einer Beeinträchtigung der Diktion und Sprache.

Bei Verstößen gegen die Fixierung des Zahns beginnt es zu taumeln. Dies birgt das Risiko, Parodontitis und andere entzündliche Phänomene in der Mundhöhle zu entwickeln. Letztendlich halten die Zähne nicht so lange wie möglich, sondern verschlechtern sich, wodurch vorzeitige Prothesen erforderlich werden..

Obere Alveolen der Zähne

Die anatomische Struktur der Sockel der oberen und unteren Zähne ist praktisch gleich. Die Struktur ist absolut identisch.

Der einzige Unterschied liegt in der anatomischen Nähe des Alveolarfortsatzes zu den Geweben des weichen Gaumens. Bei Erkrankungen und Defekten der Alveolen der oberen Zähne bilden sich Diktions- und Sprachstörungen. Darüber hinaus breitet sich die Infektion von dort schnell auf die nahe gelegenen HNO-Organe aus..

Alveolitis der Zahnpfanne

Es ist eine Entzündung der Schleimhaut und der Weichteile der Zahnalveolen. Unter anderen Krankheiten steht diese Pathologie derzeit in Bezug auf die Häufigkeit des Auftretens an erster Stelle..

Die Hauptursache des Phänomens ist die Ausbreitung der Infektion nach der Zahnextraktion. Es gibt aber noch andere ätiologische Faktoren..

Die Ursachen für das Auftreten von Alveolitis

Der Entzündungsprozess entwickelt sich aufgrund der Wirkung auf die Schleimhaut und die Weichteile der Alveolen der Bakterienflora. In der Regel handelt es sich dabei um eigene Bakterien, die opportunistisch sind. Das heißt, bei einem gesunden Menschen verursachen sie unter normalen Bedingungen keinen infektiösen Prozess.

Wenn sie jedoch für die Aktivierung ihrer pathogenen Eigenschaften günstig sind, verursachen sie Entzündungen.

Gründe für die Entwicklung einer Alveolitis:

Beschreibung

Risikofaktoren
Zahnextraktion und ihre Folgen.Es gibt mehrere mögliche Faktoren. Zunächst besteht die Gefahr traumatischer Schäden an den Wänden des Lochs. Sie sind sehr dünn und enthalten eine große Anzahl kleiner Gefäße und Nervenenden. Es ist ziemlich leicht, sie zu beschädigen, insbesondere wenn der Zahnarzt nicht genügend Erfahrung mit Extraktionen hat. Aus diesem Grund entwickelt sich häufig eine Alveolitis, wenn die Acht oder die sogenannten "Weisheitszähne" entfernt werden. Sie haben viele Wurzeln, deren Lage sehr reich verziert ist.

Zahnfragmente können im freiliegenden Loch verbleiben. Daher sind Röntgenstrahlen in den Behandlungs- und Untersuchungsstandards vor und nach der Zahnextraktion enthalten..

Reduzierter Immunstatus des Körpers.Dies gilt sowohl für unterernährte Patienten (Alter, schwere somatische Erkrankungen) als auch für Patienten mit Immunschwäche (HIV-Infektion, Patienten mit Krebs oder systemischen Erkrankungen, die eine Behandlung mit Arzneimitteln benötigen, die die Immunität unterdrücken). Eigene Schutzfaktoren wirken nicht und eine bedingt pathogene Flora der Mundhöhle verursacht eine aktive Entzündung des Gewebes der Zahnpfanne.
Verletzung von hygienischen und epidemiologischen Standards.Aufgrund der unzureichenden Einhaltung der Prinzipien der Antisepsis und Asepsis können auch Bakterien in die Mundhöhle eingeschleust werden. Daher ist es äußerst wichtig, Kliniken auszuwählen, in denen diese Bedingungen im erforderlichen Umfang erfüllt sind. Beim Entfernen der Backenzähne wird empfohlen, große regionale oder städtische Kliniken zu besuchen.
Entzündungsprozesse in der Mundhöhle und in den HNO-Organen.Vor dem Hintergrund akuter Virusinfektionen der Atemwege, akuter Infektionen der Atemwege, Mandelentzündung und anderer entzündlicher Erkrankungen der Mundhöhle und der HNO-Organe wird die Entfernung von Zähnen nicht empfohlen. Andernfalls können diese Herde zur Infektionsquelle werden. Der Zustand wird durch eine bakterielle Alveolitis der Zahnpfanne nach der Extraktion kompliziert.

Der Hauptfaktor, der zur normalen, rechtzeitigen Heilung nach der Entfernung beiträgt, ist eine ausreichende Blutversorgung des verletzten Bereichs sowie die Bildung eines Blutgerinnsels.

Dieser Prozess kann aus folgenden möglichen Gründen behindert werden:

  • Lebensmittel, die in die Alveolarhöhle gelangen;
  • Einnahme von Antikoagulanzien, Arzneimitteln, die die Blutgerinnung verringern ("dünn"), zum Beispiel Warfarin, Clopidogrel, Cardiomagnyl;
  • Diabetes mellitus (ein Zustand, der selbst die normale Heilung beeinträchtigt, insbesondere ohne ordnungsgemäße Blutzuckerkontrolle).

Die Nichtbeachtung der Empfehlungen des Arztes birgt das Risiko von Komplikationen. Dies gilt insbesondere für die Hygieneregeln des Nackten Lochs und die prophylaktische Aufnahme von Antibiotika.

Symptome

Der Schmerz in diesem Zustand ist ziemlich ausgeprägt, nimmt während der Mahlzeiten zu. Kann nicht mit niedrig dosierten Analgetika gelindert werden. Das Schmerzsyndrom ist zunächst im Bereich des extrahierten Zahns lokalisiert.

Wenn sich die Infektion auf benachbarte Gewebe ausbreitet, nimmt auch der Bereich der Schmerzimpulse zu. Das Immunsystem reagiert mit einer Erhöhung der Konzentration von Leukozyten und Lymphozyten. Daher nehmen regionale Lymphknoten zu. Sie können auch schmerzhaft sein, auch beim Abtasten..

Wenn sich der Schmerz auf die Schläfenregion oder das Ohr ausbreitet, sollte man denken, dass sich die Infektion auf die HNO-Organe ausgebreitet hat. Dies erfordert die Konsultation eines HNO- oder Kieferchirurgen für eine rechtzeitige und angemessene Behandlung, möglicherweise operativ.

Manchmal beginnt die Alveolitis allmählich mit Beschwerden beim Öffnen des Mundes. Ferner verbindet sich der Schmerz, wie oben beschrieben.

Der Entzündungsprozess äußert sich in Schwäche, Müdigkeit. Die Körpertemperatur steigt. Wenn das fieberhafte Niveau erreicht ist (über 38,5 Grad), sind Schüttelfrost besorgt. Neben lokalen Schmerzen im Zahnfleischbereich treten Kopfschmerzen als Zeichen eines systemischen Entzündungsprozesses auf.

Aus dem Mund tritt ein unangenehmer Geruch auf. Wenn eine eitrige Komponente gebunden wird, intensiviert sie sich und wird spezifisch. Manchmal ähnelt der Geruch Fäulnis. Wenn ein süßlicher, zuckerhaltiger Geruch auftritt, sollte man sich vor einer Pseudomonas aeruginosa-Infektion hüten, die sehr schwer zu behandeln ist..

Die Alveolen sehen äußerlich entzündungsgeschwollen aus. Die Schleimhaut im Mund an der Stelle der Alveolitis ist deutlich gerötet. Auf der Oberfläche befindet sich möglicherweise eine graue Beschichtung. Wenn eine zyanotische Schleimhaut sichtbar ist, kann es sich um nekrotisches Gewebe handeln.

Mögliche Komplikationen

Zu den häufigsten Komplikationen einer Alveolitis gehört die Niederlage des Gesichtsnervs. Es kann durch Kompression durch entzündetes Gewebe verursacht werden. Dieser Zustand äußert sich in Parästhesien im Kinnbereich. Dies ist eine Art brennendes Gefühl, kriechende "Gänsehaut".

Eine schwerwiegendere Komplikation ist mit der Ausbreitung der Infektion auf benachbarte Gewebe und der Anlagerung einer pyogenen Flora verbunden. So erscheint ein begrenzter Bereich eitriger Infektionen - ein Abszess und ein unbegrenzter Bereich - Phlegmon. Im letzteren Fall steigt das Risiko einer odontogenen Sepsis..

Die Entzündung kann sich auf den Kieferknochen ausbreiten. In diesem Fall entsteht eine Osteomyelitis. Darüber hinaus kann es nach einer langen Zeit nach der übertragenen Alveolitis akut auftreten.

Wenn die Molaren des Oberkiefers entfernt werden, bildet sich manchmal eine Anastomose zwischen dem Loch und dem Sinus maxillaris. Dies ist mit dem Auftreten einer chronischen Sinusitis behaftet, die auf eine antibakterielle Behandlung nicht anspricht. In dieser Situation ist es auch odontogen.

Leistungsmerkmale

Therapeutische Empfehlungen für Alveolitis und zur Vorbeugung und Entwicklung von Alveolitis enthalten Empfehlungen für die Nahrungsaufnahme. Nach der Extraktion des Zahns sollte die Fastenzeit etwa 3 Stunden betragen. Wenn die Acht entfernt wurde, erhöht sich dieser Zeitraum auf 4 bis 5 Stunden.

Der erste Snack sollte leicht sein. Es ist besser, wenn Sie Produkte mit einer homogenen halbflüssigen Konsistenz verwenden. Zum Beispiel Pasta, Joghurt oder Püree. Warme Speisen sollten nicht gegessen werden, da hohe Temperaturen die Bildung eines Blutgerinnsels als notwendigen Faktor für die rechtzeitige und physiologische Heilung des daraus resultierenden Schleimhautdefekts verhindern.

Für die nächsten zwei Tage sind die Prinzipien der Ernährung dieselben. Lebensmittel sollten thermisch und mechanisch schonend sein. Es ist notwendig, das Eindringen fester Nahrung in den Brunnen auszuschließen. Es ist ratsam, sich vor Samen, Nüssen, Früchten mit kleinen harten Samen zu schützen.

Die Lebensmitteltemperatur sollte zwischen 27 und 40 Grad liegen. Heiße und zu kalte Speisen können die Heilung des Gewebes behindern.

Hygienevorschriften

Es ist nicht erforderlich, den Mulltupfer unmittelbar nach der Zahnextraktion zu entfernen. Nach 15 Minuten. es kann entfernt werden. Sie müssen keinen trockenen Tupfer selbst in den Brunnenbereich legen. Das Infektionsrisiko und die Bildung einer trockenen Steckdose steigt.

Sie sollten die Stelle des extrahierten Zahns nicht mit der Zunge berühren. So können Sie den Alveolen das Schutzgerinnsel entziehen. Es wird nicht empfohlen, Lebensmittel an der Seite zu kauen, an der der Zahn tagsüber extrahiert wurde. Nach dem Essen wird der Mund bei Raumtemperatur mit Wasser gewaschen.

Das Zähneputzen während der ersten 2 Tage auf der Seite der Extraktion sollte äußerst vorsichtig sein, ohne heißes Wasser zu verwenden..

In den ersten 3 Tagen ist es ratsam, anstelle von Wasser antiseptische Lösungen zum Spülen zu verwenden. Eine wässrige Lösung von Chlorhexidin, Hexoral und Stomatidin ist hierfür gut geeignet. Furacilin ist gefährlich in der Anwendung, da nach jüngsten Studien die Spülung der Mundhöhle damit günstige Bedingungen für die Besiedlung der Schleimhaut durch Pilze schafft.

Wie behandelt man

Die Alveolen im Mund befinden sich in der Nähe des Gesichtsnervs, daher gibt es meistens akute Schmerzen in der Symptomatik, in den meisten Fällen Greif- und Triggerpunkte. Das Schmerzsyndrom mit Alveolitis wird durch nichtsteroidale Analgetika gestoppt. Nimesulid hilft am besten. Bei starken Schmerzen kann eine Injektion von Ketorol oder Diclofenac verabreicht werden.

Antibakterielle Arzneimittel werden als etiotrope Arzneimittel verwendet. Die Wahl sollte davon abhängen, ob Sie in den letzten 2 Monaten Antibiotika eingenommen haben, sowie von Optionen für Intoleranz.

In der Anfangsphase hilft Lincomycin gut. Zahnärzte verschreiben auch Tsifran OD. Die Standarddosis beträgt 500 mg einmal täglich.

Der Zulassungszeitraum sollte mindestens 7 Tage betragen. Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind, wird normalerweise eine Resistenz gegen diese Gruppe von antibakteriellen Mitteln gebildet. Bei der Pathologie der Organe des Magen-Darm-Trakts wird Flemoxin solutab verwendet.

Die lokale Behandlung wird von einem Zahnarzt durchgeführt. Gleichzeitig werden Speisereste und eventuell nekrotisches Gewebe sorgfältig entfernt. Anschließend wird der Schleimhautbereich mit Antibiotika und Antiseptika behandelt.

Wenn der Gesichtsnerv geschädigt ist, wird eine Physiotherapie verschrieben. Dies ist normalerweise ein Ultraschall oder Laser. Ein Aufwärmen wird nicht empfohlen.

Von Volksheilmitteln ist nur das Spülen mit Kamilleninfusion erlaubt. Alternativ kann die Mundhöhle mit einer mit Wasser verdünnten alkoholischen Lösung der Eukalyptus-Tinktur gespült werden.

Brunnen (Alveolen) im Mund nach der Zahnextraktion sollten so weit wie möglich korrekt verarbeitet werden. Schließlich befinden sie sich in der Nähe der HNO-Organe, auf die sich im Infektionsfall eine Entzündung ausbreitet. Daher sollten Sie den Rat des Arztes zur Hygiene und Vorbeugung von Komplikationen nicht ignorieren. Es ist wichtig, dass Ihre Zähne lange gesund bleiben..

Alveolen: Was ist das, wo sind sie im Mund, wie sehen sie auf dem Foto aus??

Alveolen im Mund: Was ist das??

Entgegen der landläufigen Meinung kommen Alveolen nicht nur in der menschlichen Lunge vor. Jedes hat auch Alveolarlöcher im Mund und ihre Anzahl in der Mundhöhle entspricht der Gesamtzahl der Zähne. Am Ober- und Unterkiefer sehen sie aus wie kleine "Gruben". Auf dem Foto unten sehen Sie das Aussehen der Löcher im Mund und wie sie sich befinden.

Merkmale der Bildung und Struktur der Alveolen

Die Bildung von Alveolen beginnt bereits während der intrauterinen Entwicklung des Fetus - gleichzeitig mit der Verlegung der Rudimente zukünftiger Dentaleinheiten. Die Wände der Alveolarhöhle bestehen aus Knochengewebe und sind eine Art Interdentalsepten. Im Inneren ist die Alveolarpfanne mit schwammigem Gewebe bedeckt, dessen Struktur sich im Laufe des Lebens einer Person aufgrund von Änderungen der Funktionsbelastung der Zähne ändert.

Funktionszweck

Die Hauptfunktion der Alveolarhöhlen und knöchernen Septa besteht darin, die Dentaleinheit zu fixieren, um zu verhindern, dass sie verschoben wird oder sogar unter mechanischer Belastung herausfällt, beispielsweise beim Kauen von Lebensmitteln oder beim Bürsten. Darüber hinaus helfen korrekt geformte Alveolarlöcher einer Person, klar und verständlich zu sprechen, ohne Sprachfehler wie Grat oder Lispeln..

Die Hauptursachen für Entzündungen der Alveolen

Der entzündliche Prozess in der Alveolarhöhle in der Zahnmedizin wird Alveolitis genannt. Die Entwicklung einer Entzündung kann durch Krankheitserreger ausgelöst werden, die in die Wunde in der Alveolarhöhle eingedrungen sind. Am häufigsten entwickelt sich die Krankheit nach der Extraktion einer Dentaleinheit, es gibt jedoch noch andere Faktoren:

  • Vernachlässigung der Regeln der Mundhygiene;
  • Zahnstein (dies ist ein ausgezeichneter Nährboden für Bakterien);
  • der Fehler des Arztes, der die Zahnkrankheit behandelt hat;
  • allgemeine Schwäche des Körpers und verminderte Immunität;
  • eine offene Wunde am Zahnfleisch (auch eine kleine).

Assoziierte Symptome des Entzündungsprozesses

Alveolitis hat ausgeprägte charakteristische Symptome, so dass es ziemlich schwierig ist, die Krankheit mit einem anderen pathologischen Prozess zu verwechseln. Das Hauptsymptom sind starke Schmerzen an der Stelle der Lokalisation der Krankheit (normalerweise ein Loch nach dem extrahierten Zahn). Darüber hinaus können folgende Begleitsymptome unterschieden werden:

  1. Mit der Zeit wird der Schmerz intensiver und breitet sich auf das Zahnfleisch und die Dentaleinheiten aus, die sich neben dem Fokus des Entzündungsprozesses befinden.
  2. Eiter wird aus einem leeren Loch freigesetzt;
  3. Schwellung und Rötung des Zahnfleisches;
  4. Vergrößerung der submandibulären Lymphknoten; leichte Schwellung des Gesichts;
  5. das Loch ist mit einer grauen Beschichtung bedeckt;
  6. schlechter Atem;
  7. Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens;
  8. Temperaturanstieg auf 39 Grad.

Behandlungsmethoden

Alveolitis kann mit traditioneller Medizin zu Hause nicht geheilt werden, selbst in einer Klinik ist es nicht einfach, mit der Krankheit umzugehen. Zunächst betäubt der Arzt den entzündeten Bereich - je nach Vernachlässigung des Entzündungsprozesses kann eine Lokal- oder Stammanästhesie erforderlich sein. Dann führt der Arzt die folgenden therapeutischen Manipulationen durch:

  • Das Loch wird mit einer Spritze mit einer antiseptischen Lösung gewaschen (die Nadel muss ein stumpfes Ende haben).
  • Wenn sich nach dem Waschen Partikel von zersetzten Geweben, Wurzeln und Fragmenten des koronalen Teils befinden, werden diese mit einem scharfen Operationslöffel entfernt (der Vorgang wird sorgfältig durchgeführt, um zusätzliche Schäden am Loch zu vermeiden).
  • Der Brunnen wird erneut gewaschen und mit einem sterilen Tupfer getrocknet.
  • pulverisiert mit Anestezinpulver;
  • Wenn ein anästhetischer antiseptischer Verband oder Tampon angewendet wird, können stattdessen pastöse Präparate auf Antibiotika-Basis verwendet werden.

Wenn es sich um eine seröse Alveolitis handelt, verschwindet die Entzündung einige Tage nach dem Eingriff..

Vorsichtsmaßnahmen

Die Vorbeugung von Alveolitis besteht darin, nach der Extraktion der Dentaleinheit alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, da Entzündungen in solchen Fällen meistens eine Komplikation darstellen. Darüber hinaus muss der Patient beim Extrahieren eines Zahns die folgenden Regeln sorgfältig beachten:

  • Berühren Sie das Loch nach der Zahnextraktion nicht (auch nicht mit der Zunge).
  • Vermeiden Sie in den ersten Tagen nach der Operation hohe Temperaturen an der Mundschleimhaut (essen oder trinken Sie nicht heiß).
  • Spülen Sie Ihren Mund nicht aus (wenn eine Behandlung mit einem Antiseptikum erforderlich ist, wird ein "Bad" hergestellt - eine Lösung wird in die Mundhöhle gezogen und dann vorsichtig ausgespuckt)..