Niere mit Arthrose

Sehr oft führt eine Nierenfunktionsstörung zu pathologischen Zuständen im menschlichen Knochen- und Knorpelgewebe und führt zur Entwicklung schwerwiegender Krankheiten wie Arthrose. Pathologische Prozesse in den Gelenkelementen sind mit der Ansammlung toxischer Substanzen verbunden, die nicht aus dem Körper ausgeschieden werden und einzelne Organe und Systeme betreffen. Daher werden bei Entzündungen der Nieren degenerative Veränderungen und Gelenkschmerzen festgestellt..

Nierenprobleme als Ursache für Arthrose

Alle Organe und Systeme im menschlichen Körper sind miteinander verbunden. Bei eingeschränkter Nierenfunktion reichern sich Proteinabbauprodukte und Harnsäure an, die sich in Form von mikroskopisch kleinen Salzkristallen in den Gelenken ansammeln. Wenn sich eine große Menge Salz ansammelt, entwickeln sich pathologische Veränderungen in der Wirbelsäule und den Gelenken. Solche Prozesse werden durch Schädigung der Nervenenden und Verengung des Lumens der Blutgefäße verursacht. In diesem Fall wird eine Zellnekrose festgestellt, die zur Ursache für die aktive Entwicklung einer Arthrose wird.

Die Nieren sind als Hauptfilter an der Regulierung des Mineralstoffwechsels beteiligt. Wenn ihre Hauptfunktionen nicht erfüllt sind, ist die Knochenmineralisierung beeinträchtigt. Unter dem Einfluss negativer Faktoren werden Knochen zerbrechlich und anfälliger. Da einer der Gründe für die Bildung von Arthrose eine allgemeine Vergiftung aufgrund einer infektiösen Läsion ist, kann eine Entzündung der Nieren ein Auslöser für die Entwicklung einer Pathologie werden.

Die aktive Produktion von Phosphor unter Verletzung der Nierenfunktion führt zur Bildung von Phosphor-Calcium-Salzen. Ihre Akkumulation führt zu schweren Erkrankungen des Bewegungsapparates - Arthrose oder Osteoporose.

Um die normale Struktur der Gelenke wiederherzustellen, reicht es nicht aus, die Grundursache der Krankheit in Form einer Nierenentzündung zu beseitigen. Es ist wichtig, die begleitenden Symptome zu überwachen. Wenn schmerzhafte Empfindungen und Knirschen in den Gelenken festgestellt werden, deutet dies auf eine signifikante Ansammlung von Salzen und die mögliche Entwicklung einer Arthrose hin. Daher müssen Sie sich bei den ersten Anzeichen einer Krankheit einer vollständigen Diagnose unterziehen und sofort mit der Behandlung beginnen..

Unsachgemäße Behandlung von Arthrose und Niere

Der Gebrauch vieler Medikamente verursacht häufig Nebenwirkungen, die sich negativ auf die Funktion der inneren Organe auswirken. Viele Medikamente zur Behandlung von Arthrose sind harmlos, wenn sie nach Anweisung und Verschreibung eines Arztes eingenommen werden. Die Nieren sind der Hauptfilter, durch den alle Substanzen gelangen, die in den menschlichen Körper gelangen. Die Verwendung schwerer Schmerzmittel und entzündungshemmender Medikamente zur Beseitigung der Symptome der Arthrose kann zu Funktionsstörungen des gepaarten Organs führen und Entzündungen im Nierenbecken verursachen.

Was ist besser, um das Problem zu beheben?

Um die Entwicklung von Komplikationen in Form von Entzündungsprozessen in Nieren, Leber und Verdauungsorganen nicht zu provozieren, werden zur Behandlung von Arthrose folgende Methoden angewendet:

  • Bewegungstherapie. Es verbessert die Durchblutung der Gelenke, lindert Schmerzen und vergrößert die Bewegungsfreiheit. Unter dem Einfluss von körperlichen Übungen verbessern sich Trophismus und Mikrozirkulation des gesamten Organismus.
  • Massage. Stärkt den Muskelrahmen und stellt die Zellernährung wieder her, indem es auf kleine Blutgefäße einwirkt. Massage wirkt sich positiv auf den Allgemeinzustand des Körpers aus und hilft, den Stoffwechsel zu verbessern.
  • Trinkregime. Es ist wichtig sowohl für Erkrankungen der Gelenke als auch der Nieren. Fördert die normale Ausscheidung von Flüssigkeit aus dem Körper und die Sättigung der Zellen mit essentiellen Mineralien im Trinkwasser.
  • Physiotherapie. Reduziert die Manifestation negativer Arthrosesymptome. Durch die lokale Verabreichung des Arzneimittels (mit Elektrophorese) schmerzt es das Gelenk und beeinträchtigt die Nierenfunktion nicht.

Bei Nephritis wird nicht empfohlen, Arthrose mit Abkochungen von Tannennadeln zu behandeln.

Zur Behandlung von Arthrose ist die traditionelle Medizin weit verbreitet. Dank der Verwendung von biologisch reinen Bestandteilen entstehen keine negativen Auswirkungen auf die Nieren. Empfohlene tägliche Einnahme von Birkensaft, mindestens 1 Glas 2-3 mal täglich. Tinktur aus Vogelkirsche lindert Entzündungen der Gelenke. Für 1 Glas gekochtes Wasser benötigen Sie 1 TL. trockene Blumen. Nicht länger als eine halbe Stunde infundiert. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Ernährung gewidmet werden. Erhöhen Sie die Menge an Gemüse und minimieren Sie den Verbrauch von tierischen Fetten. Für die normale Funktion des gesamten Körpers wird empfohlen, Vitamin- und Mineralkomplexe einzunehmen.

Wie ich Nieren, Gelenke und Herz geheilt habe

In den frühen achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts begannen mich Nierensteine ​​* zu stören. Die Schmerzen waren schrecklich, die Medizin nahm sie nur ab und es gab einfach keine Behandlung als solche. Ja, und es gab nichts Besonderes zu behandeln und es gab niemanden. Manchmal kamen die Steine ​​zufällig heraus, aber es gab so viele und große, dass es unmöglich war, mit einem guten Ergebnis zu rechnen. Ich wusste nicht einmal, was ich tun sollte, als meine Tochter Tamara plötzlich zur Rettung kam. Nachdem sie das Buch "Healing by Nature" (zusammengestellt von SO Mednikova, St. Petersburg) gekauft hatte, fand sie zwei Behandlungsmöglichkeiten für Nierensteine ​​- Brechsteine ​​mit Abkochungen: Hafer und Sonnenblumenwurzeln. Mit Hafer war es einfach (es wurde bei einem Großhändler und in vielen Geschäften verkauft), aber Sonnenblumenwurzeln in unserer Stadt und sogar im Winter zu finden, war problematisch. Sie waren einfach nicht da. Am nächsten Tag (Samstag) gingen meine Frau und ich nach Barnaul. Auf dem alten Basar konnten wir eine halbe Tüte davon von einer Frau kaufen, die alle Arten von Kräutern und Wurzeln verkaufte..
Nachdem ich zuvor alle Informationen einer Mitarbeiterin des Aleysk-Museums der lokalen Überlieferung Shaikhutdinova Svetlana Artemovna (sie ist meine Freundin Odnoklassniki) konsultiert und niedergeschrieben hatte, wie ihr Vater behandelt wurde, machte ich am Abend des nächsten Tages Abkochungen und begann mutig Medikamente einzunehmen. Vor dem Essen trank ich eine Abkochung Sonnenblume und nach dem Essen eine Abkochung Hafer. Ich habe regelmäßig getrunken, streng nach dem Schema.
Drei Monate später hörten die Gelenke der Finger und der Wirbelsäule nach vier auf zu schmerzen - ich fühlte scharfe, kurzfristige Herzschmerzen ** und nach einer Weile Wärme in meinen Beinen. Das Geräusch in Kopf und Ohren verschwand, der Druck sank und das Gedächtnis verbesserte sich stark. Sechs Monate später kam mehr als ein halber Liter Steine ​​schmerzlos mit Schleim heraus. Als die Steine ​​herauskamen, war der Urin schwarz und rot. Am vierten Tag wurde es transparent. Die Nieren funktionierten, es wurde einfach - es gab eine Stimmung und einen Wunsch zu leben! Ich ging ins Krankenhaus und machte Röntgenaufnahmen meiner Nieren. Die rechte Niere auf dem Bild war klar, während auf der linken Seite zwei ziemlich große Steine ​​(24 mm und 19 mm) auffielen. Die Steine ​​waren alt, also wiederholte ich sechs Monate später die Behandlung... Und dann machte ich einen Ultraschall in Barnaul. Anstelle von zwei alten Steinen hatte ich ungefähr dreißig kleine Steine ​​(nicht mehr als 5 mm), die beim Gehen Unbehagen verursachten - ich musste die Behandlung erneut wiederholen.
Die Brühe tat dies: Nachdem ich mit einer Zange ein facettiertes Glas mit einem Objektträger aus Sonnenblumenwurzeln zerbrochen hatte (ungefähr so ​​groß wie kleine Bohnen), goss ich sie in einen Topf mit drei Litern kochendem Wasser. Bei schwacher Hitze fünf Minuten kochen lassen. Er kochte spät abends Brühen, so dass er über Nacht hineingegossen hatte. Am Morgen filtrierte er durch ein Sieb die Brühe in ein Drei-Liter-Glas mit Literunterteilungen (dünne Streifen blauen Klebebandes) und nahm jeweils 330 ml vor den Mahlzeiten ein: morgens, mittags und abends. Ich habe den Kuchen nicht weggeworfen, sondern in eine Tasse gegeben und in den Kühlschrank gestellt. Ich habe drei Tage lang getrunken. Dann stellte er die Pfanne wieder mit drei Litern Wasser auf und goss nach dem Kochen den Kuchen ein, kochte 10 Minuten lang und nahm ihn nach dem gleichen Schema. Das dritte Mal habe ich den Kuchen 15 Minuten lang gekocht. Mit einem Glas Sonnenblumenwurzeln hatte ich also neun Behandlungstage..
Nach dem Essen trank ich eine Abkochung Hafer, die ich wie folgt zubereitete: Ich goss 5 Liter Wasser in einen Topf und sobald das Wasser kochte, goss ich ein Liter Glas gewaschenen Hafers ein. 40 Minuten bei schwacher Hitze kochen lassen.
Sie können unbegrenzt Hafer wie Kompott trinken. Hafer ist auch gut darin, Nierensteine ​​aufzubrechen und wirkt sich positiv auf die Leber aus..
Das Ergebnis der Behandlung überraschte mich: Nach drei Monaten hörten alle Gelenke und die Wirbelsäule auf zu schmerzen, nach vier Monaten lösten sich die Blutgefäße (die Beine wurden sehr heiß), Ischämie und Arrhythmien waren verschwunden, der Blutdruck sank und ein starkes Geräusch in Kopf und Ohren verschwand. Und sechs Monate später kamen Steine ​​zerbrochen und schmerzlos in Form von Sand aus den Nieren.
Jetzt sprosse ich jeden Frühling große Samen in einer Untertasse und pflanze sie in Gärten. Im Herbst grabe ich Sonnenblumenbüsche aus, schneide die Kappen ab, schlage die Samen aus, hacke den Stamm des Busches mit einem Schaufelblatt ab, lasse einen 25-Zentimeter-Stiel von der Wurzel zurück und lege ihn zum Trocknen unter einen Baldachin. Wenn der Boden an den Wurzeln austrocknet, nehme ich sie am Griff und schlage die Erde aus, indem ich auf den Griff der Schaufel treffe. Ein Jahr lang ernte ich mehrere Beutel Sonnenblumenwurzeln und einen halben Beutel Samen, und im Spätherbst und Frühjahr führe ich vorbeugende Behandlungen durch. Und damit sich in meinen Nieren keine Steine ​​mehr in meinen Nieren bilden, habe ich Lebensmittel mit Vitamin A in meine Ernährung aufgenommen - dies sind frische rohe Eier, ungesalzene Butter aus Schlagsahne und gekochter Rinderleber, und anstelle von Tee und Kaffee trinke ich Chicorée in Pulverform. Ich fühle mich wie ich vierzig bin!

* Nierensteine ​​entstehen nicht aus schlechtem Wasser, wie viele glauben, sondern aus einem Mangel an Vitamin A im Körper tierischen Ursprungs. Aufgrund eines Mangels an Vitamin A reißt das Epithel des Nierenbeckens und das entstehende Blut, das sich mit dem Urin verbindet, bildet Steine. Frische Hühnereier (sie enthalten bis zu drei Tage lang kein Cholesterin), Butter und Rinderleber enthalten viel Vitamin A..
** Herzschmerzen waren auf Plaques und Blutgerinnsel in den Blutgefäßen zurückzuführen. Untersuchen Sie daher vor der Behandlung mit einem Sud aus Sonnenblumenwurzeln die Blutgefäße auf Blutgerinnsel und konsultieren Sie einen Kardiologen.


Auf dem Foto: Elterngarten mit Sonnenblume, die ich auf Kartoffeln gepflanzt habe.

Niere und Arthrose

Die Nieren erfüllen im menschlichen Körper eine Filterfunktion und reinigen ihn von angesammelten Toxinen und unnötigen Substanzen. Arthrose und andere Gelenkerkrankungen stehen in engem Zusammenhang mit Funktionsstörungen der Nieren, da die Funktionsstörung des gepaarten Organs den Zustand der Gelenke und die Ablagerung von Salzen in ihnen direkt beeinflusst. Die Nieren sind auch an der Regulierung des Mineralstoffwechsels beteiligt. Um gesunde Gelenke zu erhalten, werden die fehlenden Spurenelemente mit Hilfe der richtigen Ernährung, Vitaminen und ausreichend Wasser wieder aufgefüllt.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Arthrose und Niere??

Vor dem Hintergrund einer instabilen Nierenfunktion produziert der Körper eine große Menge Harnsäure, die sich ansammelt und Salzkristalle auf den Gelenken ablagert. Eine späte Diagnose und Behandlung führt zu Krankheiten wie Gicht und Arthrose. Aufgrund der durch Nierenfunktionsstörungen verursachten Schädigung der Nervenenden entwickeln sich Pathologien der Wirbelsäule und der meisten Gelenke des Körpers. Eine Krankheit wie Osteoporose kann sich aufgrund einer erhöhten Phosphorproduktion im Blut und der Ablagerung von Verkalkungen im Körper zu entwickeln beginnen.

Somit hängt die Beziehung zwischen Arthrose und anderen Gelenkerkrankungen direkt von der Fehlfunktion der Nieren ab..

Warum verwirren??

Aufgrund der starken Belastung der Gelenke der Beine betrifft Arthrose häufig die unteren Extremitäten. Nierenschmerzen aufgrund ihrer Fehlfunktion und Krankheiten können auch auf die Beine ausstrahlen. Darüber hinaus werden Schmerzen in der unteren Wirbelsäule und in der Lendenwirbelsäule häufig mit Anomalien im gepaarten Organ verwechselt. Deshalb ist es wichtig, den Arztbesuch nicht zu verzögern und so schnell wie möglich mit der entsprechenden Behandlung zu beginnen..

Die Art des Schmerzes

Gelenkknirschen ist das erste Anzeichen dafür, dass Salzablagerungen im Körper auftreten. Wenn Sie dieses Symptom ignorieren, besteht die Möglichkeit, dass Sie mehrere Jahre lang schwere Krankheiten und Entzündungen bekommen, die von akuten Schmerzen begleitet werden. Die unangenehmen Folgen davon sind Störungen in der Arbeit der Gelenke, zum Beispiel Arthritis und Arthrose..

Ziehschmerz, der sich auf den Nierenbereich ausbreitet, ist das Hauptsymptom von Gelenkerkrankungen, wie z.

  • Tendinitis - Entzündung der Sehnen;
  • Schleimbeutelentzündung - Entzündung im Synovialbeutel;
  • Verletzungen von Bändern, Knorpel, Sehnen;
  • Versetzungen;
  • Spondylitis ankylosans.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose

Der Grad der Schädigung und die Infektionsquelle können durch eine Blutuntersuchung genau bestimmt werden. Eine vergleichende biochemische Analyse wird auch durchgeführt, indem Flüssigkeit aus einem gesunden und erkrankten Gelenk verglichen wird. Gichtarthritis ist die häufigste Folge von Störungen in der Arbeit des gepaarten Organs. Die Gefahr dieses Zustands zeigt sich darin, dass er sich zunächst latent entwickelt und erst dann verschlimmert und chronisch wird. In einem frühen Stadium kann die Krankheit aufgrund einer Hyperurikämie erkannt werden: eine Erhöhung der Harnsäurekonzentration. Die akute Periode ist durch das Vorhandensein von Gicht-Symptomen gekennzeichnet. Wenn Sie mit der Erkrankung beginnen, wird die Krankheit zu einer chronischen Form mit den folgenden Symptomen:

  • stechender Schmerz;
  • Schwellung;
  • Temperaturanstieg;
  • subkutanes Wachstum;
  • die Bildung von Knötchen an der Stelle der Ablagerung von Harnsäuresalzen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlungsmethoden

Schmerzen im Primärstadium einer Gelenkerkrankung können mit Hilfe nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente gelindert werden: Indomethacin, Diclofenac, Ibuprofen. Solche Medikamente haben jedoch nicht die beste Wirkung auf die Nieren und überlasten sie. Wenn entzündungshemmende Medikamente nicht mehr helfen, werden hormonelle Medikamente verschrieben. Sie werden in Tabletten eingenommen oder in die Gelenkhöhle injiziert.

Bei Nierenentzündungen werden auch Antirheumatika und Antibiotika verschrieben. Wenn der Patient auch an Diabetes mellitus leidet, werden dem Behandlungsverlauf Medikamente hinzugefügt, die den Glukosespiegel regulieren. Die Nieren leiden jedoch direkt unter der Verarbeitung dieser Arzneimittel. Es bildet sich ein Teufelskreis: Einnahme von Medikamenten, die die Nieren belasten, Organstörungen und weitere Gelenkerkrankungen hervorrufen. Daher ist die Behandlung direkt auf die Grundursache der Beschwerden gerichtet - die Nieren..

Verhütung

Um Nierenerkrankungen und weiteren Gelenkproblemen vorzubeugen, sind einige Richtlinien zu beachten:

  • Lebensmittel sollten ein optimales Verhältnis von Nährstoffen und Spurenelementen enthalten.
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts;
  • Heilgymnastik unter Vermeidung schwerer Lasten;
  • lange Spaziergänge;
  • begrenzter Verbrauch von Süßigkeiten;
  • Einschränkung oder besser vollständige Raucherentwöhnung.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Kurze Schlussfolgerungen

Die gut koordinierte Arbeit des menschlichen Körpers hängt von der korrekten Funktion jedes einzelnen Organs ab. Wenn einer von ihnen leidet, sind andere Systeme ernsthaften Belastungen ausgesetzt, wodurch das Risiko von Funktionsstörungen und verschiedenen Krankheiten besteht. Damit Ihr Körper normal funktioniert, sollten Sie zunächst Ihre Ernährung anpassen und genügend Wasser trinken. Es wird empfohlen, starke Fleischbrühen auszuschließen. Gemüse- und Fischsuppen sind besser zu bevorzugen. Die Menge an sauberem Wasser, die pro Tag getrunken wird, sollte nicht weniger als 2 Liter betragen. Die Gesundheitsversorgung kann durch die Einnahme einer Vielzahl von Vitaminen ergänzt werden, insbesondere im Winter..

Durch die Verbesserung der Nierenfunktion werden Gelenkschmerzen beseitigt

Ein Teufelskreis schließt sich: Die Nieren haben keine Zeit, das Blut von Abfallprodukten zu reinigen - metabolische "Schlacken" mit dem Blutfluss gelangen in das Gelenk und verursachen Entzündungen und Schmerzen.

Die Nieren sind ein gepaartes Organ, dessen Hauptfunktion darin besteht, das Blut von toxischen Substanzen verschiedener Herkunft zu reinigen. Die Nieren entfernen einige der giftigsten Stoffwechselprodukte aus dem Körper - Proteintoxine oder "Leichengifte". Wenn diese Funktion der Nieren nicht in angemessenem Maße belastet wird oder die Funktion der Nieren infolge früherer Krankheiten, die Medikamente einnehmen, beeinträchtigt wird, reichern sich die Produkte des Proteinstoffwechsels in bestimmten Organen an und verursachen eine spezifische Pathologie. Einschließlich provozieren Gelenkschmerzen, die das Vorhandensein eines entzündlichen Prozesses widerspiegeln.

Die Anreicherung von Proteintoxinen im Körper erfolgt in Abhängigkeit von den Merkmalen des Lebensstils. Wenn eine Person einen aktiven Lebensstil führt, sind die Gelenke stärker belastet, und es fließt mehr Blut mit giftigen Abfallprodukten zu ihnen. Und höchstwahrscheinlich die primäre Entwicklung von metabolisch-dystrophischen Erkrankungen der Gelenke.

Normalerweise entwickeln sich zuerst dystrophische Veränderungen im Zwischenwirbelknorpel - und es tritt eine Osteochondrose der Wirbelsäule auf. Vor dem Hintergrund der gestörten Innervation der Gelenke der Extremitäten treten dann in ihnen leichter metabolisch-dystrophische Prozesse auf. Wenn die Osteochondrose der Lendenwirbelsäule stärker ausgeprägt ist, entwickelt sich hauptsächlich eine Arthrose der Knie-, Hüft- und Sprunggelenke. Jene. Gelenke, die bei den meisten Menschen den größten Stress erfahren.

Wenn die Gelenke der oberen Extremitäten stark belastet sind, was normalerweise mit einer Osteochondrose der Hals- oder Brustwirbelsäule verbunden ist, kann eine Arthrose der Schulter-, Ellbogen- und Handgelenke (Handgelenke) auftreten. Wenn die Geschwindigkeit der Bildung von Proteintoxinen der Fähigkeit der Nieren, sie zu entfernen, deutlich voraus ist, Die Pathologie in den Gelenken beginnt sich mit den Phänomenen der Arthritis (Entzündung des Gelenks) zu entwickeln und wird allmählich zu den Phänomenen der Arthrose-Arthritis. In jedem Fall ist die Funktion der Gelenke bis zur Entwicklung einer Ankylose des Gelenks (Überwachsen der Gelenkhöhle mit vollständigem Verlust der Gelenkfunktion) beeinträchtigt, die Lebensqualität ist erheblich beeinträchtigt.

Es ist nicht schwer zu bestimmen, in welchem ​​Entwicklungsstadium sich der Prozess in den Gelenken befindet. Das Vorherrschen von Arthritis-Phänomenen verursacht hauptsächlich erhebliche Schmerzen, gefolgt von einer Funktionsstörung des Gelenks. Das Vorherrschen der Phänomene der Arthrose des Gelenks führt häufig nicht zu einem ausgeprägten Schmerzsyndrom, aber die Funktionen des Gelenks sind stärker eingeschränkt.

Wenn Sie die Treppe hinaufgehen, treten Schmerzen bei Arthritis der Gelenke der unteren Extremitäten auf, und wenn Sie sich nach unten bewegen, verstärken sich die Schmerzen bei Vorhandensein von Arthrose. Die Schmerzen bei Arthrose nehmen zu Beginn der Bewegung (nach einer Ruhephase) zu und bei Arthritis von der Arbeit des Gelenks ab.

Mit welchen Mitteln behandelt die offizielle Medizin diese Fälle? Symptomatisch. weil Der Stoffwechsel im Knorpelgewebe leidet hauptsächlich - es wird empfohlen, ihn mit Chondroprotektoren aktiver wiederherzustellen. Abfallprodukte zerstören weiterhin Knorpelgewebe und die Einnahme von Medikamenten beschleunigt den Genesungsprozess. Das Endergebnis hängt vom Verhältnis der Geschwindigkeit beider Prozesse ab.

In den frühen Stadien, in denen die Nierenfunktion noch nicht sehr eingeschränkt ist, helfen diese Mittel in größerem Maße. Und wenn die Nierenfunktion signifikant beeinträchtigt ist, ist die therapeutische Wirkung unbedeutend oder fehlt. Der ständige Begleiter dieses Prozesses ist das Schmerzsyndrom - nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente - Diclofenac wird häufig verwendet. Der Hauptwirkungsmechanismus ist die aktive Unterdrückung der Entzündungsreaktion. Entzündungsödeme im periartikulären Gewebe reduzieren Gelenkschmerzen und erhöhen die Beweglichkeit der Gelenke. Infolgedessen reichern sich jedoch nicht nur Abfallprodukte, sondern auch die eingenommenen Medikamente weiterhin im Knorpel- und periartikulären Gewebe an..

Diese symptomatische Therapie kann nicht ewig dauern. Alle entzündungshemmenden Medikamente unter den Kontraindikationen haben Nierenschäden. Parallel zum anhaltenden Rückgang der Nierenfunktion setzt sich die Entwicklung der Pathologie in den Gelenken fort. Was eine schrittweise Dosiserhöhung erfordert.

Der Teufelskreis schließt sich: Die Nieren haben keine Zeit, das Blut von Abfallprodukten zu reinigen - metabolische "Schlacken" mit dem Blutfluss gelangen in das Gelenk, was Entzündungen und Schmerzen verursacht - ein Medikament, das Entzündungen beseitigt, aber die Funktion der Nieren zur Reinigung des Blutes verringert - mehr "Toxine" sammeln sich im Blut an "die das Gelenk wieder reizen - es wird notwendig, eine neue Dosis des Arzneimittels einzunehmen.

Wenn diese Mittel zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Entwicklung des Prozesses in den Gelenken nicht mehr in der Lage sind, Schmerzen und Steifheit der Bewegungen im Gelenk zu beseitigen, werden hormonelle Medikamente eingesetzt. Sie werden entweder in Tablettenform eingenommen oder direkt in die Gelenkhöhle injiziert. Hormone sind die stärksten entzündungshemmenden Medikamente (wenn die Ursache der Krankheit nicht beseitigt ist). Danach tritt eine Ankylose des Gelenks auf und es wird eine Operation empfohlen, um es zu ersetzen..

Boris Skachko, Phytotherapeut, Autor von 20 veröffentlichten Büchern und Broschüren, mehr als 40 wissenschaftlichen, mehr als 300 populären Artikeln zu den Themen: Kräutermedizin, Valeologie, richtige, gesunde Ernährung, gesunder Lebensstil.

Arthrose

Allgemeine Information

Arthrose ist die häufigste Erkrankung des Bewegungsapparates, deren Häufigkeit mit dem Alter zunimmt. Was ist diese Krankheit? Wikipedia gibt die folgende Definition: "Arthrose (Arthrose, deformierende Arthrose) ist eine chronisch degenerativ-dystrophische Erkrankung der Gelenke, bei der das Knorpelgewebe geschädigt ist.".

Das wichtigste Sprungbrett für die Entwicklung der Krankheit ist der Gelenkknorpel, der zerstört wird. Dann sind die Kapsel, die Synovialmembran und der subchondrale Knochen an dem Prozess beteiligt. Arthrose wird daher als eine Erkrankung des gesamten Organs - des Gelenks - angesehen. Veränderungen des Knorpels auf molekularer Ebene führen letztendlich zu anatomischen und physiologischen Störungen des gesamten Gelenks.

Die Krankheit hat einen progressiven Charakter, der durch Röntgen- oder MRT-Untersuchung festgestellt wird. Bei vielen Patienten kann das Röntgenbild jedoch viele Jahre lang unverändert bleiben, während bei anderen Patienten die negative Dynamik innerhalb eines Jahres mit der Entwicklung eines Funktionsversagens verfolgt werden kann. Die Hauptrolle beim Fortschreiten der Krankheit liegt in der langsam fließenden Entzündung. Da dieser Prozess in verschiedenen Gelenken abläuft, enthält der ICD-10-Arthrosecode mehrere Unterüberschriften - von M15 bis M19, in denen die Lokalisierung des Prozesses angegeben ist..

Zunächst sind die Lastgelenke - Knie- und Hüftgelenke - betroffen, was die Lebensqualität der Patienten verschlechtert. Das Problem wird erheblich, da die Häufigkeit von Behinderungen bei jungen Menschen zunimmt. Daher ist es wichtig, diese Krankheit so früh wie möglich zu erkennen und eine Behandlung zu verschreiben, die das Fortschreiten stoppt.

Welcher Arzt behandelt Gelenkarthrose? Normalerweise wenden sie sich bei dieser Krankheit an einen Therapeuten und einen Rheumatologen. Zu welchem ​​Arzt sollte ich gehen, wenn das Gelenk stark verändert ist und seine Funktion erheblich beeinträchtigt ist? In diesem Fall müssen Sie einen orthopädischen Traumatologen konsultieren.

Pathogenese

Wie oben erwähnt, besteht die Hauptrolle bei der Pathogenese der Krankheit in der Entzündung mit dem Fortschreiten degenerativer Veränderungen. Wenn früher angenommen wurde, dass das Hauptproblem bei der Entwicklung dieser Krankheit ein Ungleichgewicht zwischen Anabolismus und Katabolismus im hyalinen Knorpel ist (katabolische Prozesse überwiegen gegenüber anabolen), argumentieren sie jetzt, dass das Gleichgewicht zwischen entzündungshemmenden und entzündungsfördernden Zytokinen gestört ist. Die Rolle entzündlicher Zytokine wird derzeit aktiv untersucht. Es wurde nachgewiesen, dass eine erhöhte Produktion von entzündlichen Zytokinen (Tumornekrosefaktor, IL-1, IL-6) der Hauptgrund für die Entwicklung von Arthrose ist, da sie zerstörerische Prozesse im Knorpel, Entzündungen der Synovialmembran und Veränderungen im subchondralen Knochen verursachen.

Knorpelabbauprodukte werden von Synovialzellen absorbiert, was zu einer Entzündung der Synovialmembran führt. Synovitis als eines der Anzeichen von Arthrose tritt bei der Hälfte der Patienten auf. Sein Vorhandensein wird durch Gelenkschwellung, lokale Entzündung, erhöhte Schmerzen und morgendliche Steifheit bestimmt. Bei der Magnetresonanztomographie wird eine Zunahme der Synovialflüssigkeitsmenge festgestellt. Zu Beginn der Entzündung spielen entzündliche Prozesse im subchondralen Knochen eine Rolle. Das Interesse aller Strukturen am Gelenk erklärt die unterschiedlichen Schmerzmechanismen. Wenn der subchondrale Knochen beschädigt ist, entstehen Schmerzen aufgrund einer intraossären Hypertonie. Die gebildeten Osteophyten verletzen die sensorischen Nerven, und die Veränderung der periartikulären Muskeln geht immer mit ihrem Krampf einher, der den Schmerz verstärkt.

Die Beziehung dieser Krankheit zu Fettleibigkeit wird derzeit untersucht. Gewichtszunahme erhöht nicht nur die Belastung der Gelenke, sondern auch die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen und Adipozytokinen (eine Art von Zytokin), die den Knochen, den Knorpel und die Gelenkauskleidung schädigen.

Einstufung

Es gibt Arten oder Hauptformen der Arthrose:

  • Primär.
  • Sekundär (tritt vor dem Hintergrund anderer Krankheiten auf).

Primär ist wiederum lokal (eine oder zwei Gruppen von Gelenken sind betroffen) und generalisiert (drei oder mehr Gruppen von Gelenken sind betroffen).

Auch die primäre Arthrose ist je nach Standort unterteilt:

  • Die Niederlage der Kniegelenke.
  • Hüfte.
  • Fußgelenke.
  • Handgelenke.
  • Wirbelsäule.

Sekundäre Arthrose umfasst:

  • Gelenkerkrankungen bei Stoffwechsel- und endokrinen Erkrankungen (Akromegalie, Hämachromatose, Hyperparathyreoidismus, Morbus Wilson, Hydroxylapatit-Arthropathie, Gicht, Morbus Gaucher, Morbus Charcot, Pyrophosphat-Arthropathie, Diabetes mellitus).
  • Läsionen des inerten Systems bei angeborenen und erworbenen Erkrankungen (Morbus Paget, epiphysäre Dysplasie, Morbus Blount, Skoliose, Hämophilie, Varus / Valgus-Deformitäten, angeborene Hüftluxation, Gelenkhypermobilitätssyndrom, angeborene Verdickung des Acetabulums, ungleiche Beinlänge).
  • Posttraumatische Arthrose (ICD-10 M19.1-Code) tritt nach Gelenktrauma, Frakturen, Osteonekrose, Gelenkoperation (Meniskektomie) und bei beruflicher Belastung der Gelenke auf.

Arthritis und Arthrose, was ist der Unterschied?

Arthritis ist eine akute Entzündung eines Gelenks, zu der Knorpelstrukturen, eine Gelenkkapsel und Synovialflüssigkeit gehören. Es kann mit einer Entzündung eines beliebigen Gelenkelements beginnen, und dann sind alle Komponenten in den Prozess involviert. Selbst bei Entzündungen jeglicher anatomischer Gelenkbildung entwickeln sich starke Schmerzen und Bewegungssteifheit. Der Unterschied zwischen Arthritis und Arthrose besteht darin, dass letztere eine Folge des Alterns und der Knorpeldegeneration ist - es handelt sich um eine degenerativ-dystrophische Erkrankung.

Bei dieser Krankheit ist zuerst der Knorpel und dann andere Bestandteile betroffen. Arthritis und Arthrose unterscheiden sich in ihren Erscheinungsformen. Die Symptome von Arthritis sind stärker ausgeprägt - Schmerzen, Schwellungen, lokales Fieber, möglicherweise Rötung der Haut - all dies ist charakteristisch für einen akuten Entzündungsprozess. Daher wird der Begriff Arthritis für eine echte entzündliche Erkrankung verwendet..

Eine Entzündung bei Arthrose ist ebenfalls vorhanden, aber sie ist chronisch und nicht sehr ausgeprägt. Die Krankheit ist fortschreitend, wodurch fast alle Teile des Gelenks betroffen sind. Synovitis ist ein charakteristisches Symptom der Arthrose, die in späteren Stadien der Krankheit häufiger auftritt und eine wichtige Rolle bei der Zerstörung des Gelenks spielt - sie nimmt zu. Mit fortschreitender Krankheit treten häufiger Synovitis-Rückfälle auf, und gleichzeitig werden Entzündungsmediatoren aktiviert, die sich vor allem auf den Knorpel auswirken.

Was ist schlimmer Arthritis oder Arthrose?

In Bezug auf die Genesung hat Arthritis ohne Komplikationen eine günstige Prognose. Durch die rechtzeitige Behandlung und Beseitigung der professionellen Sportbelastung ist Arthritis vollständig geheilt. Arthrose ist eine Folge von degenerativ-dystrophischen Veränderungen, die keiner umgekehrten Entwicklung unterliegen, eine chronische, fortschreitende Krankheit, die häufig zu einer Behinderung des Patienten führt. Steifheit und Verformung der Gelenke treten allmählich auf, der Bewegungsbereich nimmt ab, was mit Sehnen-Muskel-Kontrakturen und dem Vorhandensein von Osteophyten verbunden ist. Kein Medikament kann ein abgenutztes und stark verändertes Gelenk in seinen vorherigen Zustand zurückversetzen. Die Prognose für die Genesung ist auch der Unterschied zwischen diesen beiden Krankheiten..

Die Behandlung von Arthritis und Arthrose unterscheidet sich nicht in den Hauptrichtungen. Bei Arthrose ist es jedoch zusätzlich erforderlich, eine langfristige chondroprotektive Therapie, Hyalurontherapie und Ersatzbehandlung (Einführung einer Synovialflüssigkeitsprothese) durchzuführen, um den gestörten Stoffwechsel im Knorpelgewebe zumindest geringfügig zu verbessern und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Auf dem zweiten Eurasischen Kongress für Rheumatologie im Jahr 2014 wurde eine Erklärung abgegeben, dass die Definition von "Arthrose" veraltet sei. Eine Änderung der Sichtweise der Pathogenese der Krankheit ermöglicht es, sie als Arthrose zu bezeichnen, da entzündungsfördernde Mediatoren freigesetzt werden, die degenerative Veränderungen im Gewebe des Gelenks verursachen. Daher sollte der Begriff akute Arthrose als Verschärfung eines chronischen Prozesses angesehen werden. Akuter Prozess kann durch starken Stress, Trauma, Unterkühlung oder Atemwegserkrankungen ausgelöst werden.

Aufgrund der hohen Belastung ist die Arthrose des Kniegelenks am häufigsten. Darüber hinaus spielt das Trauma eine Rolle (Stürze, Schläge in den Kniebereich). Eine schwere Form der Pathologie der unteren Extremitäten ist die Arthrose der Hüftgelenke. Das Stadium der Arthrose wird in Abhängigkeit vom Grad der Verengung des Gelenkraums und der Größe des Knochenwachstums bestimmt. Die J. H. Klassifikation wird verwendet. Kellgren und J.S. Lawrence, nach dem es vier Stufen gibt:

  • Arthrose 1. Grades ist mit zweifelhaften radiologischen Zeichen verbunden: Im ersten Grad gibt es keine Verengung des Gelenkraums, oder es wird eine leichte Verengung festgestellt. An den Kanten der Verbindungsfläche können scharfe Kanten vorhanden sein.
  • Arthrose 2. Grades bedeutet minimale Veränderungen: Eine leichte Verengung des Gelenkraums und auch 2. Grades werden einzelne Osteophyten bestimmt.
  • Arthrose 3. Grades ist durch mäßige Manifestationen gekennzeichnet: mäßige Verengung der Lücke, multiple mäßig ausgeprägte Osteophyten, geringfügige subchondrale Osteosklerose.
  • Bei Grad 3 kommt es bereits zu einer leichten Verformung der Gelenkflächen.
  • Das vierte Stadium hat bereits ausgeprägte Veränderungen: eine starke Verengung des Gelenkspaltes, mehrere große Osteophyten, ausgeprägte subchondrale Knochensklerose, Deformitäten der Knochenepiphysen.

Es gibt auch eine Klassifikation von N. S. Kosinskaya, die unten diskutiert wird. Bei der Arthrose der unteren Extremitäten überwiegt die Arthrose des Knie- und Hüftgelenks. Wie die prodromale Periode der Arthrose des Kniegelenks als patellofemorale Arthrose angesehen werden kann.

Patellofemorale Arthrose

Dies ist eine Arthrose des Patellofemoralgelenks des Kniegelenks - des Gelenks zwischen Patella und Femur. Dieses Gelenk trägt die höchsten Belastungen, außerdem ist es das einzige Gelenk ohne Gelenkkopf und Vertiefung, und seine Funktion wird vom Quadrizeps-Femoris-Muskel und den Patellasehnen unterstützt..

Sehr häufig tritt eine patellofemorale Arthrose aufgrund einer Instabilität der Patella auf, die mit einer unzureichenden Spannung der Stütz- und Fixierbänder sowie einer lateralen Subluxation der Patella verbunden ist. Die Hauptrolle bei der Entwicklung dieser Pathologie spielen Hypoplasie des lateralen Femurkondylus, Hallux Valgus des Kniegelenks, hohes Ansehen der Patella, Muskelungleichgewicht und Störungen in der Struktur der Füße.

Wenn diese Faktoren kombiniert werden, entstehen Zonen mit erhöhtem Druck auf den hyalinen Knorpel und dessen allmähliche Zerstörung beim Springen, schnellen Laufen und Treten. Ein weiterer Mechanismus für die Bildung von Arthrose in diesem Gelenk ist eine direkte Verletzung der Patella (zum Beispiel ein Sturz oder Schlag auf die Patellaregion). Im Anfangsstadium kommt es zu einer Erweichung der Knorpeloberfläche und dann zur Zerstörung ihrer Oberflächenschicht. Wenn die negativen Auswirkungen und Belastungen anhalten, kommt es zur Zerstörung der mittleren und tiefen Knorpelschichten, und dann wird der darunter liegende Knochen zerstört..

Patellofemorale Arthrose tritt bei jedem vierten Athleten in jungen Jahren (16-25 Jahre) auf und äußert sich in Schmerzen im vorderen Teil des Kniegelenks. Darüber hinaus überwiegt diese Krankheit bei Frauen (dies ist auf die anatomische Struktur und die funktionellen Merkmale zurückzuführen). Die Pathologie manifestiert sich in jungen Jahren, wird jedoch in frühen Manifestationen häufig ignoriert und manifestiert sich schließlich mit zunehmendem Alter, klassischer Arthrose unter Beteiligung aller Strukturen des Kniegelenks. Diese Pathologie wird oft als "verzögerte Arthrose" bezeichnet. Wenn die Behandlung durchgeführt wird, schreitet der Prozess nicht so schnell voran, jedoch sind 25% der Athleten gezwungen, den Sport zu beenden.

Arthrose der Knöchel- und Fußgelenke

Degenerative Läsionen des Sprunggelenks und Arthrose des Fußes sind ebenso häufig wie Arthrose der größeren Gelenke der unteren Extremitäten. Dies ist nicht nur auf die Belastung des Fußes zurückzuführen, sondern auch auf sein häufiges Trauma. Wiederholte Luxationen und Subluxationen des Sprunggelenks, Verstauchungen und orthopädische Anomalien führen zur Entwicklung einer posttraumatischen Arthrose. Ebenfalls wichtig für das Auftreten einer sekundären Arthrose des Sprunggelenks sind verschiedene Arten von Plattfüßen und deren Komplikationen: Tenosynovitis des Sprunggelenks, hintere Talusschleimbeutelentzündung, Valgusdeformität der Füße und "Hammer" -Deformität der Zehen.

Die Behandlung der Knöchelarthrose hängt vom Stadium des Prozesses ab. Einige Experten verwenden die Klassifikation von N. S. Kosinskaya, nach der nicht vier, sondern drei Stadien der Arthrose unterschieden werden.

  • Bei Grad 1, der auf Röntgenaufnahmen als anfänglich betrachtet wird, wird eine leichte Verengung des Spaltes des betroffenen Gelenks festgestellt, die im Vergleich zu einem symmetrischen Gelenk festgestellt wird. Dieses Stadium wird manchmal als "Gelenkchondrose" bezeichnet, da nur der Gelenkknorpel betroffen ist..
  • In der Klasse 2 werden bereits ausgeprägte Veränderungen festgestellt. Eine signifikante, aber ungleichmäßige Verengung des Gelenkspaltes wird im Vergleich zur Norm um das Zweifache bestimmt. Knorpel wird an Stelle schwerer Last stärker zerstört. Es gibt ausgeprägte Knochenwucherungen entlang der Ränder. In den Bereichen der Knochen, in denen die Lücke am engsten ist, wird die subchondrale Osteosklerose bestimmt. Dieses Stadium wird als "Osteochondrose des Gelenks" bezeichnet..
  • In Stufe 3 sind die Änderungen ausgeprägt. Es zeigt sich eine fast vollständige Zerstörung des Gelenkknorpels. Bereiche von Knochen, die sich berühren, sind sklerosiert, ihre Oberflächen sind aufgrund des marginalen Knochenwachstums deformiert und vergrößert. Die Abflachung der Gelenkflächen und deren gleichzeitige Zunahme beeinträchtigen die Motorik erheblich. Vor dem Hintergrund der Osteosklerose entwickeln sich zystische Formationen (pathologischer zystischer Knochenumbau). Dieses Stadium geht mit einer Verformung der Gelenke einher, daher spricht man von einer Verformungsarthrose..

Wenn es in der ersten Phase, in der Schmerzen auftreten, ausreicht, lokale Formen von NSAIDs (Creme, Gel) zu verwenden, die Belastung zu reduzieren, das Gewicht zu reduzieren, Gymnastik ohne Training und Spa-Behandlung, dann erfordern 2 und 3 Phasen aufgrund der Schwere der Symptome bereits eine ernstere Behandlung. Dies können intramuskuläre Injektionen von Meloxicam mit einer Umstellung auf orale Formen von NSAIDs sein, Injektionen von Chondroprotektoren Nr. 30 zweimal im Jahr. In der dritten Phase - intraartikuläre Verabreichung von Glukokortikoiden, Chondroprotektoren, Hyaluronsäure, Synovialflüssigkeitsprothesen und Wachstumsfaktoren.

Knöchelverletzungen und Übergewicht können zu einer Arthrose des Talonavikulargelenks führen. Auch Arthrose dieses Gelenks ist eine Folge der angeborenen Dysplasie. Die Arthrose dieser Lokalisation manifestiert sich nach 20 Jahren, wenn die ersten Symptome nach unerträglichen Belastungen auftreten und sich vor dem Hintergrund eines aktiven Lebensstils verstauchen. Im Alter von 40-50 Jahren wird der Prozess chronisch und schreitet stetig voran, was durch Gewichtszunahme mit zunehmendem Alter erleichtert wird.

Somit sind die Faktoren, die eine Arthrose des Talo-Navicular-Gelenks hervorrufen, wie folgt:

  • komplexe Verletzungen des Bandapparates;
  • Frakturen und Luxationen;
  • Dysplasie des Gelenks;
  • entzündliche Prozesse vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten;
  • Flache Füße
  • Übergewicht;
  • erbliche Veranlagung;
  • endokrine Erkrankungen;
  • unbequeme Schuhe, ständiges Tragen von hochhackigen Schuhen.

Die Krankheitssymptome unterscheiden sich kaum vom für Arthrose typischen Lokalbild anderer Lokalisationen: Schmerzen beim Gehen, Schwellung des Fußes, Hinken, Steifheit in der Bewegung.

Wenn wir Arthrose des großen Zehs betrachten, können die folgenden provozierenden Faktoren unterschieden werden:

  • erste Zehenverletzung;
  • Flache Füße;
  • Hallux Valgus;
  • Schuhe mit hohen Absätzen und schmalen Zehen tragen;
  • genetische Veranlagung;
  • Diabetes mellitus;
  • Übergewicht.

Hallux valgus wird sicherlich von Arthrose begleitet. Bei Verformung des Zehs werden die Gelenkflächen verschoben, die Belastung der Zehen und Mittelfußknochen wird nicht richtig verteilt.

Es ist durch eine allmähliche Entwicklung gekennzeichnet und mit der Entwicklung der Krankheit gibt es drei Stadien. Im ersten Grad treten bei Anstrengung schmerzende Schmerzen, Schwellungen und Vergrößerungen des Fußes auf. Im zweiten Grad ist der Schmerz stärker, besonders unerträglich nach Anstrengung (langes Gehen). Das Auftreten von Knirschen und sogar Entzündungen der Weichteile des Gelenks ist möglich. Beim dritten ist das Gelenk deformiert, der Schmerz ist nahezu konstant, was eine nahezu konstante Einnahme von Schmerzmitteln erfordert. Der Finger verschiebt sich und es tritt ein seitlicher Aufbau auf.

Gichtarthritis betrifft auch den großen Zeh, wo der Zeh auf den Fuß trifft. Die Krankheit manifestiert sich jedoch akut - ein Anfall mit akuten Schmerzen tritt häufiger nachts oder morgens auf. Oft begleitet von Fieber und Schüttelfrost. In diesem Fall nimmt der Finger erheblich an Größe zu, die Haut wird rot und durch Berühren werden die Schmerzen verstärkt. Diese Form der Arthritis ist mit einem hohen Harnsäurespiegel im Blut verbunden und bezieht sich auf mikrokristalline Arthritis. Zu Beginn der Krankheit gehen die Anfälle in wenigen Tagen von selbst über oder sprechen gut auf eine medikamentöse Behandlung an. In der Zeit zwischen den Anfällen stören die Schmerzen nicht. Wenn der Harnsäurespiegel ständig erhöht ist, wiederholen sich die Anfälle und die Intervalle zwischen den Anfällen werden kürzer. Gelenkbeschwerden bleiben während der Interiktionsperiode bestehen.

Zu Beginn der Gichtarthritis (bei älteren Menschen) können andere Gelenke betroffen sein, dies ist jedoch selten. Charakterisiert durch die Bildung von Gichtknoten - Tophusen, bei denen es sich um Ablagerungen von Harnsäuresalzen in Weichteilen handelt. Subkutane Tophusse sind sichtbar, bilden sich jedoch im Knochengewebe, das dessen Zerstörung verursacht, und in den inneren Organen..

Von großer Bedeutung bei Gichtarthritis sind Nierenschäden mit der Entwicklung von Gichtnephropathie (Urat) und chronischem Nierenversagen. Der Grad der Nierenschädigung bestimmt die Prognose und das Schicksal des Patienten. Krampfanfälle und ein weiteres Fortschreiten der Arthritis können verhindert werden, indem der Harnsäurespiegel mit Medikamenten und einer Diät mit niedrigem Puringehalt aufrechterhalten wird. Die Verwendung von Fleisch, Tomaten, Bohnen, Spinat, Erbsen, Sauerampfer und Linsen ist begrenzt, alkoholische Getränke sind ausgeschlossen.

Läsionen des Kiefer- und Gesichtsgelenks

Eine Funktionsstörung des Kiefergelenks ist eine Verletzung der Gelenkaktivität und der Muskelfunktion, die sich aufgrund der Interposition von Gelenkelementen entwickelt. Die höchste Inzidenz wird im Alter von 20 bis 40 Jahren beobachtet. Die Funktionsstörung kann mit Gelenkanomalien (Bandscheibenverschiebung) und Anomalien in den Kaumuskeln verbunden sein. Seit heute betrachten wir die Pathologie der Gelenke, die Pathologie des Kiefergelenks ist mit Trauma, Infektion und degenerativen Prozessen verbunden. Entzündliche und dystrophische Erkrankungen des Kiefergelenks umfassen Arthritis, Arthrose-Arthritis und Arthrose.

Arthritis tritt auf, wenn eine Infektion in das Gelenk eindringt. Infektiöse Arthritis kann unspezifisch (z. B. rheumatoide) und spezifisch (gonorrheal, syphilitisch, tuberkulös und aktinomykotisch) sein. Arthritis ist auch eine Folge der Ausbreitung der Infektion auf hämatogenem Weg. Also bei Erkrankungen des Mittelohrs mit Knochenzerstörung. Der Entzündungsprozess vom Ohr geht durch die steinig-tympanische Fissur zum Gelenk. In allen Fällen ist Arthritis durch einen akuten Verlauf gekennzeichnet: Schmerzen, Schwellungen und Rötungen der Haut, eingeschränkte Beweglichkeit des Kiefers, ein Gefühl der Fülle.

Arthrose ist dystrophischer Natur und entwickelt sich mit einem langfristigen Entzündungsprozess oder einer chronischen Verletzung. Im Knorpel- und Knochengewebe treten gleichzeitig destruktive und entzündliche Veränderungen auf, Osteosklerose der Gelenkelemente und deren Verformung. Richtiger heißt der Prozess Arthrose. Es tritt häufiger im Alter und im senilen Alter als Folge altersbedingter Veränderungen auf. Unsachgemäße Prothesen und Veränderungen der Kaumuskulatur führen ebenfalls zu Arthrose..

Die Hauptursache für Arthrose ist die langfristige Nichtübereinstimmung zwischen der Ausdauer des Gelenkknorpels und der Belastung. Im Normalzustand der Zähne ist das Gelenk nicht überlastet, da die Kraft beim Kauen auf alle Zähne verteilt wird. Der Verlust von Zähnen, insbesondere von großen Backenzähnen, führt dazu, dass sich die Kondylen tiefer als gewöhnlich in die Fossa glenoidale hineinbewegen. Dies erzeugt einen übermäßigen Druck auf die Oberfläche der Verbindung. Dies führt zu einer Vertiefung der Fossa glenoidale und einer Atrophie ihrer Knochenplatte. Der Verlust der Seitenzähne führt zu einer "Lockerung" des Gelenks und zum Auftreten einer Subluxation. Ein dauerhaftes Trauma der Knorpeloberfläche führt zu degenerativ-entzündlichen Veränderungen.

Arthrose des Akromioklavikulargelenks

Der akromioklavikuläre Übergang umfasst das Akromion des Schulterblatts und des Schlüsselbeins (verbindet diese beiden anatomischen Strukturen), die mit ellipsoiden Oberflächen in Kontakt stehen. Dieses Gelenk hat im Vergleich zum Hüft- oder Ellbogengelenk einen kleinen Bewegungsbereich. Bei übermäßiger Belastung wird das Knorpelgewebe jedoch allmählich dünner und zerstört. Schäden an diesem Gelenk treten häufiger bei starker körperlicher Anstrengung bei Gewichthebern, Ladern, Schmieden, Gewichthebern und Bergleuten auf. Vielleicht die Entwicklung einer Arthrose nach einem Trauma und bei älteren Menschen. Akromioklavikuläre Arthrose äußert sich zunächst in einem leichten Schmerz in der Schulter, der sich mit der Bewegung verstärkt und in den Nacken ausstrahlt. Allmählich werden die Bewegungen eingeschränkt, es gibt ein Knirschen und Klicken, und mit dem Fortschreiten der Krankheit kann es zu einem vollständigen Verlust der Mobilität kommen.

Radiologisch bedingte Verengung des Gelenkspaltes mit Ultraschalldiagnostik - Randknochenwachstum und Synovitis. Um Schmerzen zu lindern, werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Chondroprotektoren und bei starken Schmerzen die intraartikuläre Verabreichung von Glukokortikoiden mit längerer Wirkung verwendet.

Ellenbogenarthrose

Das Ellenbogengelenk ist weniger betroffen als andere, da es vollständig der Form der Gelenkflächen entspricht, die das Gelenk bilden, und eine zuverlässige Stabilisierung durch die Bänder aufweist. Infolgedessen stört selbst eine hohe Kraft ihre Stabilität nicht. Eine idiopathische Arthrose des Ellenbogengelenks tritt hauptsächlich auf und ihre Ursache ist unbekannt. Ein posttraumatisches Trauma entwickelt sich nach einem Trauma oder einer chronischen traumatischen Exposition. Die Prävalenz dieser Krankheit ist bei Frauen nach 50 Jahren höher. Es manifestiert sich wie jede Arthrose, jeder Schmerz und jeder Verlust der Bewegungsfreiheit.

Arthrose der Hände

Risikofaktoren für Handarthrose sind: weibliches Geschlecht, Alter, Wechseljahre, Übergewicht, Gelenkhypermobilität und Familienanamnese. Arthrose der Finger tritt nach Handverletzungen und erhöhtem beruflichem Stress auf. Die am häufigsten betroffenen distalen und proximalen Interphalangealgelenke sowie die Metacarpophalangealgelenke des zweiten und dritten Daumens.

In regelmäßigen Abständen treten während der Bewegung dumpfe Schmerzen und Steifheit auf, die nach dem Training auftreten. Mit der Zeit verformen sich die Gelenke. Ein charakteristisches Merkmal sind die Knoten von Heberden und Bouchard (Knochenwachstum mit Verformung). Dichte, erbsengroße, multiple Heberdenknoten in den distalen Interphalangealgelenken sind bei Frauen nach der Menopause am häufigsten. Sie werden in Verbindung mit Knochenosteophyten gebildet. In ähnlicher Weise sind bei diesen Knötchen auch die proximalen Interphalangealgelenke betroffen, die als Bouchard-Knötchen bezeichnet werden. Sie befinden sich an der Seitenfläche des Gelenks und geben dem Finger eine fusiforme Form.

Eine symmetrische Läsion der distalen Interphalangealgelenke der dritten Finger der Hand kennzeichnet Psoriasis-Arthritis. Die Entzündung und Schwellung der Finger oder Zehen ähnelt "Wurstfingern". Bei schwerer chronischer Arthritis entwickelt sich eine schwere Gelenkdeformität. Zerstörerische Veränderungen der Hand- und Fingergelenke sowie Osteolyse verursachen ihre ungewöhnliche Elastizität. Die Finger sind kurz, aber wenn Sie daran ziehen, dehnen sie sich wie ein Teleskoprohr - ein "Teleskopfinger". Große Gelenke, Iliosakralgelenke und Gelenke der Wirbelsäule sind asymmetrisch betroffen.

Rheumatoide Arthrose (der häufigere Begriff ist rheumatoide Arthritis) ist eine systemische Autoimmunerkrankung. Bei dieser Form von Gelenkläsionen ist die Synovia ein Ziel und es entwickelt sich eine Autoimmunentzündung, die einen chronischen Verlauf hat. Mit fortschreitender Krankheit entwickeln sich mehrere Gelenkläsionen. Die Symmetrie von Läsionen der Hände und Füße ist ein Merkmal der rheumatoiden Arthritis.

RA beginnt nicht mit einer Entzündung der distalen Interphalangealgelenke der Hände. Die ersten Röntgensymptome treten in den Metacarpophalangealgelenken der Hände, Handgelenke, Handgelenke und Metatarsophalangealgelenke auf. In ausgeprägten Stadien werden bereits Veränderungen in den distalen Interphalangealgelenken festgestellt..

Eine Entzündung führt zu Schäden an Knorpel, Sehnen und Knochen, bei denen sich destruktive und erosive Veränderungen entwickeln. Es ist wichtig, dass rheumatoide Arthritis destruktiv ist - Granulationsgewebe entwickelt sich an der Entzündungsstelle und ersetzt normale Knochen- und andere Gelenkstrukturen. Daher entwickeln sich signifikante Gelenkdeformitäten und Funktionsstörungen..

Degenerative Veränderungen der Wirbelsäulengelenke (Wirbelarthrose)

Veränderungen der Bandscheiben sind ein unvermeidlicher Begleiter des menschlichen Alterns und treten in jedem Teil der Wirbelsäule auf. Der natürliche Verlauf von Veränderungen im Wirbelsäulenbewegungssegment ist das Fortschreiten destruktiver Prozesse, die bereits nach 20 Jahren beginnen. Eine anfängliche Änderung der Höhe und des Volumens der Bandscheibe führt zu degenerativen Veränderungen der Zwischenwirbelgelenke (Facettengelenke), die als Spondyloarthrose bezeichnet werden. In der modernen Literatur werden verschiedene Begriffe auf diesen Zustand angewendet: Facettensyndrom sowie Arthrose der Facettengelenke.

Degenerative Veränderungen der Bandscheibe und der Zwischenwirbelgelenke sind asymptomatisch und werden bei der Röntgenuntersuchung versehentlich festgestellt. Es gibt oft eine Diskrepanz zwischen Röntgendaten und klinischen Manifestationen - nicht alle Patienten haben degenerative Veränderungen mit klinischen Symptomen. Da die lumbosakrale Region beim Gehen und Heben von Gewichten die größte Belastung aufweist, treten hier häufiger degenerative Veränderungen auf, weshalb am häufigsten eine Ostearthrose des lumbosakralen Gelenks und des Sakrococcygealgelenks auftritt. Eine verringerte Bandscheibenhöhe im Zusammenhang mit der Kompression der Wirbelsäule führt zu einem erhöhten Druck auf die Gelenke der Lendenwirbelsäule.

Wenn die Belastung der Gelenke lange anhält, entwickelt sich eine Spondyloarthrose der Sakralregion. Eine solche Überlastung führt zu Veränderungen, die nacheinander auftreten: Synovitis mit Flüssigkeitsansammlung, Degeneration des Knorpels der Iliosakralgelenke und Dehnung der Kapsel der kleinen Gelenke der Wirbelsäule. In diesem Fall werden die Zwischenwirbelgelenke und Bänder unter übermäßiger Belastung zu einer Schmerzquelle. Veränderungen der Facettengelenke und der Bandscheibe führen zu einer Vergrößerung der Gelenkfortsätze mit der Entwicklung einer Stenose. Veränderungen in den Zwischenwirbelgelenken führen zu einer Verengung des Foramen intervertebrale, daher werden Bedingungen für die Verletzung der Nervenwurzeln in den unteren Lendenwirbelsegmenten geschaffen. Junge Menschen leiden unter diskogenen Schmerzen und ältere Menschen leiden an Spondyloarthrose..

Bei Patienten mit arthritischen Veränderungen der Kosten-Wirbel-Gelenke ist eine morgendliche Steifheit im Brustbereich charakteristisch, die nach dem Aufwärmen oder Reiben abnimmt. Das Schmerzsyndrom verstärkt sich, wenn sich das Wetter ändert. Die Verschlimmerung des Schmerzsyndroms ist "mechanischer Natur", dh sie verstärkt sich nach Anstrengung, daher nehmen die Symptome im Laufe des Tages zu. Der Schmerz verschwindet, wenn der Patient auf einer ebenen Fläche liegt.

Arthroseschmerzen in den Lendengelenken treten im unteren Rückenbereich auf und strahlen auf Gesäß, Leistengegend und Bauch aus. Der Patient beschreibt es als diffus und diffus und nimmt einen Bereich von mindestens einer Handfläche ein. Bei einem radikulären Syndrom sind die Schmerzgrenzen auf einen Punkt begrenzt. Das Sitzen auf einer ebenen Fläche auf dem Rücken mit gebeugten Knien bringt Erleichterung. Der Schmerz wird durch längeres Stehen nach langem Gehen in High Heels verstärkt. Dies liegt daran, dass die Facettengelenke in diesen Positionen überlastet sind..

Degenerative Veränderungen der Zwischenwirbelgelenke und Bandscheiben werden auch in den unteren Zervixsegmenten festgestellt. In der Halswirbelsäule liegen die Gelenke horizontal und weisen eine posteriore Abweichung auf. Merkmale der anatomischen Struktur dieser Gelenke verursachen eine nicht-verdeckte Arthrose der Halswirbelsäule, die sich bei 55% der Patienten entwickelt. Halswirbel vom dritten bis zum siebten haben hakenförmige (unko-artige) Prozesse. Mit der Ausdünnung der Bandscheiben verringert sich der Abstand zwischen den Wirbeln und die hakenförmigen Prozesse berühren sich und bilden falsche Gelenke. Dies sind kleine Gelenke mit gekrümmten Gelenkpolstern, die an den Annulus Fibrosus zwischen den Wirbeln angrenzen.

Sie bilden zusätzlich zu den Hauptgelenken einen einzigen Gelenkkomplex. In der Kindheit werden diese Gelenke nicht erkannt, sondern entstehen bei der Involution des Skeletts. Es ist gefährlich, wenn die Wirbel C5-C6 betroffen sind, die bereits einen schmalen Knochenkanal haben. Die Wirbelarterie verläuft durch sie - bei ausgeprägten Veränderungen der Wirbel wird sie komprimiert. Die Arthrose der nicht verdeckten Wirbelgelenke wird als Komplikation der Grunderkrankung angesehen - der Osteochondrose der Halswirbelsäule. Die Behandlung umfasst entzündungshemmende Medikamente, Magnetotherapie, SMT, Elektrophorese mit Schmerzmitteln (Procain oder Lidocain), Phonophorese mit Hydrocortison, Massage und therapeutische Übungen.

Der Begriff Polyarthrose (ICD-10 M15-Code) bedeutet Arthrose von mehr als einem Gelenk. Verwechseln Sie nicht die Niederlage zweier symmetrischer Gelenke. Polyarthrose ist primär und sekundär. Letzteres tritt bei Patienten mit metabolischer Polyarthritis auf - Gicht, Pyrophosphatarthropathie oder Ochronose.

Die primäre Polyarthrose wird von den englischen Wissenschaftlern J. Kellgren und R. Moore beschrieben - sie nannten sie "generalisierte Arthrose", der Begriff Kellgren-Krankheit wird auch gefunden. Dies ist eine Läsion aller Gelenke und der Wirbelsäule, dh eine systemische degenerative Erkrankung des Bewegungsapparates.

Ursachen der Arthrose

Die Entwicklung dieser Krankheit wird von vielen Faktoren beeinflusst, von denen die wichtigsten unterschieden werden:

  • Lokale Ursachen: Verletzungen, Gelenkdysplasie, Gelenkachsenstörung, Entwicklungsstörungen, Muskelschwäche, Gelenkhypermobilität.
  • Systemische Ursachen: Geschlecht, Hormonstatus, Knochenmineraldichte, genetische Veranlagung, Komorbiditäten. Häufiger sind Frauen krank, was mit hormonellen Eigenschaften des Körpers verbunden ist. Die folgenden Krankheiten führen zu Gelenkschäden: Diabetes mellitus, Gicht, systemische Bindegewebserkrankungen, Fettleibigkeit, die auch ein Risikofaktor für das Fortschreiten der Krankheit ist. Essentielle Hypertonie, Dyslipidämie und erhöhte Zuckerspiegel gehen mit Arthrose einher. Jeder dieser Faktoren ist wichtig für die Entwicklung und das Fortschreiten der Arthrose. Erhöhter Druck führt zu einer Ischämie des subchondralen Knochens, Dyslipidämie geht mit einer Verletzung des Lipidstoffwechsels einher, die auch Veränderungen im Gelenk verursacht. Osteoarthritis und diabetische Osteoarthropathie entwickeln sich 6-10 Jahre nach der Diagnose von Diabetes mellitus. Knochengewebe ist weniger an Hypoxie und anaerobe Glykolyse angepasst. Dies führt zu Knochenveränderungen, die früher auftreten als Weichteil- und Hautläsionen. Die ausgeprägtesten Veränderungen der Knochen und Bänder werden im Fußbereich beobachtet. Knochen- und Gelenkläsionen bei Diabetes mellitus umfassen Osteoporose, pathologische Frakturen, Osteolyse, Hyperostose und spontane Luxationen. Die diabetische Osteopathie entwickelt sich stufenweise: Knochenveränderungen in Form von Osteoporose, subchondrale Sklerose mit Osteophyten und dann das Auftreten von Fußdeformitäten.
  • Externe Faktoren: Sport und beruflicher Stress. Bei Profisportlern wird eine frühe Arthrose diagnostiziert, da die konstante Sportbelastung den Bewegungsapparat überlastet. Auch der Zustand der Gelenke hängt vom Beruf und den Arbeitsbedingungen des Patienten ab. Die Krankheit entsteht, wenn eine Person mit vibrierenden Geräten arbeitet, schwere Lasten trägt und mit Unterstützung auf den Knien arbeitet. Für eine wirksame Behandlung wird daher empfohlen, die sportlichen Aktivitäten einzuschränken und die Arbeitsbedingungen zu ändern..

Symptome einer Arthrose

Das Schmerzsymptom ist die Hauptmanifestation chronischer Gelenkerkrankungen jeglicher Lokalisation. Es ist der Schmerz, der die Funktionsstörung der Gelenke bestimmt und die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigt..

Knöchelarthrosesymptome

Schmerzen, Steifheit und Gelenkdeformität sind die Hauptsymptome. Das erste Anzeichen der Krankheit sind leichte Schmerzen in den Knöchel- und Fußgelenken, die tagsüber den größten Belastungen standhalten. Die Schwere der Schmerzen in den Zehen hängt von der körperlichen Aktivität und der Dauer des Aufenthalts an den Füßen ab. Es entwickelt sich auch eine Meteosensitivität. Arthrose des Fußes ist auch durch kurzfristige Anfangsschmerzen (sogenannte Startschmerzen) gekennzeichnet, die während des Übergangs von der Ruhe des Fußes zur Ausführung von Bewegungen auftreten. Anfängliche Schmerzen in den Gelenken der unteren Extremitäten sind mit Reibung der Gelenkflächen verbunden - Fragmente der Zerstörung von Knorpel und Knochen setzen sich auf ihnen ab. Zu Beginn der Bewegungen wird der Detritus entfernt (herausgedrückt) und der Schmerz wird deutlich reduziert. Mit dem Fortschreiten des Prozesses können Schmerzen ständig stören, nicht nur mit Stress. Es sind auch dauerhafte Nachtschmerzen langweiliger Natur möglich, die mit einer venösen Stase des subchondralen Teils des Knochens sowie einem Druckanstieg im Knochen verbunden sind. Bei schwerer Arthrose und Verformung des Sprunggelenks kann eine Blockade (versteiftes Gelenk) festgestellt werden.

Ellenbogenarthrose

Wenn bei Synovitis eine Arthrose auftritt, treten zusätzlich zu den Schmerzen während der Bewegung und in Ruhe Schwellungen, morgendliche Steifheit und ein lokaler Temperaturanstieg auf. Wenn ein Reflexmuskelkrampf auftritt, ist die Bewegung erheblich eingeschränkt und es können sich Sehnen-Muskel-Kontrakturen bilden. Das Gelenk „gefriert“ in der Flexions- oder Extensionsposition. Die Patienten klagen über ein "Lock" -Gefühl im Ellenbogengelenk. Es wird durch lose Knorpel- oder Knochenstücke verursacht, die zwischen den Gelenkflächen eingeklemmt sind und die Bewegung blockieren. In den späteren Stadien bemerken die Patienten Parästhesien im kleinen Finger und im Ringfinger. Es ist mit einer Schwellung des Ellenbogengelenks verbunden. Der Nervus ulnaris verläuft in einem engen Tunnel, und eine Schwellung im Gelenkbereich belastet den Nerv, sodass Parästhesien auftreten. Eine Gelenkkontraktur verursacht auch Druck auf das den Nerv umgebende Gewebe.

Typische Symptome einer Fingerarthrose sind Schmerzen beim Bewegen, morgendliche Steifheit oder Steifheit, die sich in einem oder mehreren Gelenken entwickelt. Typische Anzeichen für eine Schädigung der Handgelenke sind die Knoten von Heberden und Bouchard. Diese knöchernen Wucherungen mit Verformung und Subluxation treten häufiger an den Fingern I, II und III auf. Bei Vorhandensein solcher klassischer Anzeichen kann bei Patienten über 55 Jahren eine Arthrose der Hand genau diagnostiziert werden..

Rheumatoide Arthritis

Im Gegensatz zur Arthrose entwickelt sie sich in einem früheren Alter (30–40 Jahre). Es zeichnet sich aus durch:

  • morgendliche Steifheit der Hände (mehr als 20-30 Minuten);
  • erhöhte Schmerzen in Ruhe und eine Abnahme mit Bewegungen;
  • charakteristische Zeichen: symmetrische Läsion und Zunahme des Gelenkvolumens;
  • fortschreitende Deformität der Hände.

Arthrose des Kiefer- und Gesichtsgelenks

Manifestationen einer Arthrose des Kiefergelenks im Stadium der Tränenflussbildung werden nicht exprimiert. Der Patient kann gelegentlich durch leichte Schmerzen gestört werden. Die Röntgenuntersuchung zeigt eine Verdichtung der knöchernen Ränder des Kieferprozesskopfes, der Fossa und des Gelenktuberkels. Klinische Manifestationen einer deformierenden Arthrose des Kiefergelenks sind signifikant ausgeprägt und hängen vom Grad der Deformität ab. Die Patienten klagen über ständige Schmerzen, die mit der Kieferbewegung stark zunehmen. Bei einer Arthrose des Gesichtsgelenks sorgen anhaltende Schmerzen nicht nur im Kiefer, sondern auch im Ohr und in den temporalen Teilen des Schädels. Wenn der Mund geöffnet wird, gibt es eine Begrenzung des Volumens, der Abweichung des Kiefers (Abweichung von der Mittellinie beim Öffnen des Mundes), des Crepitus oder des Gelenkklicks. Die Röntgenuntersuchung zeigt eine Zunahme des Kopfes des Kieferprozesses und eine ausgeprägte Formänderung durch Osteophyten.

Analysen und Diagnosen

Allgemeine klinische und biochemische Studien werden durchgeführt, obwohl Änderungen in ihnen nicht oder nur selten festgestellt werden. Diese Untersuchungen werden zum Zweck der Differentialdiagnose bei rheumatoider Arthritis und Gicht sowie zur Identifizierung von Begleiterkrankungen und Kontraindikationen für die Verschreibung von Medikamenten durchgeführt. Bei Synovitis wird ein moderater Anstieg von ESR und CRP und bei anderen Krankheiten ein stärkerer Anstieg beobachtet.

Wenn eine Gelenkpunktion mit einer Untersuchung der Synovialflüssigkeit durchgeführt wird, ist sie bei Arthrose nicht entzündlich, transparent (kann leicht trüb sein) und weist eine moderate Leukozytenkonzentration auf.

Röntgenuntersuchung. Dies ist die häufigste und am besten untersuchte Diagnosemethode. Es ermöglicht Ihnen die Identifizierung von Osteophyten, die Verengung des Gelenkspaltes und die subchondrale Sklerose. Das wichtigste Röntgensymptom ist die Breite des Gelenkraums, die es indirekt ermöglicht, den Zustand des Knorpels selbst zu beurteilen. Es gibt Normen für den Röntgengelenkraum.

Typische radiologische Symptome einer Arthrose der Handgelenke: ungleichmäßige Verengung der Lücke, fehlende Knorpelverkalkung, Knochendeformation (Bouchard- oder Heberden-Knoten), Fehlen von Mineralisierungsstörungen (nur ältere Menschen haben Osteoporose) und keine Erosion.

MRT, Computertomographie und Ultraschall werden selten zur Diagnose eingesetzt.

Arthrosebehandlung

Ziel der Behandlung ist es, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und eine Operation zu verhindern. Bei der Verschreibung der Behandlung verwenden Ärzte die europäischen Richtlinien (ESCEO) zur Behandlung von Arthrose. In jedem Fall wird die Wahl der Behandlung durch die Wirksamkeit und Sicherheit der Arzneimittel, das Ansprechen auf die Behandlung, die Progressionsrate und die Prognose bestimmt..

Nicht-chirurgische Behandlungen umfassen:

  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente.
  • Analgetika.
  • Glukokortikoide.
  • Muskelrelaxantien.
  • Chondroprotektoren (langsam wirkende Medikamente, strukturell modifizierend).
  • Gewichtsverlust.

Körperliche Rehabilitation (Bewegungstherapie, Bewegungseinschränkung, Korrektur orthopädischer Störungen, Stabilisierung eines erkrankten Gelenks).

Entladen der Gelenke in schweren Stadien (Gehen mit einem Stock, Verwenden von Krücken, Gehhilfen und anderen Geräten.

Korrektur mit Knieschützern, Spannstützen und Orthesen. Bei einer Schädigung des medialen Teils des Kniegelenks und bei Varusdeformität werden Knieorthesen und keilförmige Einlegesohlen verwendet. Bei der Arthrose des 1. Karpometakarpal- und Metatarsophalangealgelenks mit Hallux Valgus werden Schienen und Orthesen verwendet.

Alle diese Methoden helfen, wenn nicht, die Gelenke zu Hause zu heilen, sie in einem Zustand zu halten, ohne dass degenerative Prozesse und Exazerbationen fortschreiten. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) beziehen sich auf die symptomatische Therapie und werden zur Verbesserung des Zustands und der Lebensqualität des Patienten eingesetzt.

NSAIDs verursachen Nebenwirkungen aus dem Magen-Darm-Trakt: Erosion, Geschwüre, manchmal Blutungen und Perforationen. Und nicht selektive NSAIDs sind in dieser Hinsicht von großer Gefahr. Um das Risiko von unerwünschten Ereignissen zu verringern, müssen Sie diese Medikamente topisch anwenden und gastroprotektive Medikamente prophylaktisch einnehmen..

Bei Arthrose eines Gelenks (Arthrose der Schulter, Arthrose des Ellenbogengelenks, Metatarsophalangealgelenk von 1 Finger oder Knöchel) kann die Salbe topisch angewendet werden. Wenn der Patient an Polyarthrose leidet, ist es besser, den Prozess systemisch zu beeinflussen - Tabletten im Inneren oder Injektionen eines Arzneimittels aus der NSAID-Gruppe. Die Verwendung von NSAIDs mit ausgeprägter analgetischer Wirkung ist zur Schmerzlinderung erforderlich, sollte jedoch nur für kurze Zeit und nur in den ersten Tagen nach Exazerbationen angewendet werden. Nichtselektive NSAIDs zur Schmerzlinderung sind die Schmerzmittel Ketoprofen und Naisylate.

Ketoprofen (Medikamente Artrozilen, Ketonal Duo, OKI, Flamax) ist das Medikament der Wahl für die kurzfristige symptomatische Therapie von Arthrose, insbesondere mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen. Ketoprofen ist ein NSAID mit nachgewiesener therapeutischer Wirkung und relativer Sicherheit, das seit mehreren Jahrzehnten in der klinischen Praxis eingesetzt wird.

Naysylat (Amtolmetin Guatsil) hat trotz der Tatsache, dass es ein nicht selektives NSAID ist, eine gastroprotektive Wirkung. Bei akuten Schmerzen wird die maximale Tagesdosis von 1800 mg und bei abnehmender Intensität von 1200 mg (1 Tablette zweimal täglich) angewendet. Das Medikament ist auch bei längerem Gebrauch (sechs Monate) gut verträglich, was beim chronischen Schmerzsyndrom wichtig ist.

Angesichts der Tatsache, dass viele Patienten aufgrund ihres Zustands gezwungen sind, über einen längeren Zeitraum entzündungshemmende Medikamente einzunehmen, besteht eine wirksame Behandlung von Arthritis und Arthrose darin, eine neue Generation von NSAIDs aus der Gruppe der selektiven COX-2-Hemmer zu verschreiben. Diese Gruppe von Arzneimitteln beeinflusst die Produktion von Prostaglandinen in der Magenschleimhaut nicht. Daher ist das Risiko von Nebenwirkungen aus dem Magen-Darm-Trakt (Geschwüre, Erosionen, Blutungen) bei Einnahme um 50% geringer als bei NSAIDs der ersten Generation. Sie wirken sich auch nicht negativ auf den Knorpel aus..

Diese Medikamente haben verschiedene Formen der Freisetzung (beschichtete Tabletten, Kapseln, Zäpfchen, Injektionen, Gele), was es ermöglicht, sie zu Hause in großem Umfang zu verwenden, indem verschiedene Dosierungsformen kombiniert werden. Studien zufolge gibt es keine ausgeprägten Unterschiede in der Wirksamkeit lokaler und oraler Formen. Letztere werden bei kritisch kranken Patienten bevorzugt. Mündliche Formen können nicht lange verwendet werden, sie können jedoch nach einer Weile in Kursen verwendet werden.

Moderne Medikamente von Celecoxib (Celebrex, Coxib, Celecoxib, Dilaxa), Rofecoxib (Viox), Etoricoxib (Arcoxia, Bixitor, Atorica, Etoricoxib-Teva), Meloxicam (Movalis, Artrozan, Melox, Meloxicam-Teva (Nimulid) Nise, Naisulid, Nimesil). Wenn nicht selektive nichtsteroidale Arzneimittel verwendet werden, ist es in Kombination mit gastroprotektiven Mitteln erforderlich, Nebenwirkungen aus dem Magen-Darm-Trakt (Omeprazol, Pariet, Emanera, Khairabezol, Nexium, Neo-Zext, Esomeprazol SZ) zu reduzieren..

Die nächste Gruppe sind langsam wirkende Arzneimittel mit strukturmodifizierender Wirkung: Diacerein, Chondroprotektoren, Hyaluronsäurepräparate, nicht verseifbare Verbindungen (Avocado und Soja). Chondroprotektoren tauchten 2003 in den Empfehlungen der Europäischen Antirheumatischen Liga zur Behandlung der Arthrose des Kniegelenks auf. Chondroprotektoren werden in eine Komponente (die entweder Glucosaminsulfat oder Chondroitinsulfat enthält) unterteilt und kombiniert (enthalten beide für den Gelenkknorpel erforderlichen Substanzen)..

Chondroitinsulfat - der Grundbestandteil des Bindegewebes, sorgt für eine normale mechanische Funktion des Gelenks, stimuliert die Kollagensynthese, wirkt entzündungshemmend, normalisiert den Stoffwechsel und reduziert die Apoptose der Chondrozyten. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass sich die maximale Wirkung von Arzneimitteln auf Cholesterinbasis nach einer Einnahme von 3 bis 12 Monaten (Dosis 800-1000 mg / Tag) manifestiert..

Glucosamin stimuliert die Biosynthese von Hyaluronsäure, Kollagen und Glycosaminoglycanen. Glucosaminsulfat und Glucosaminhydrochlorid werden als Medikamente verwendet. Es wurde festgestellt, dass Glucosaminsulfat die klinischen Manifestationen der Gonarthrose (Kniegelenk) unterdrückt und den Prozess in den Hüftgelenken fast nicht beeinflusst. Chondroitinsulfat ist an allen wichtigen Stellen der Arthrose wirksam.

Heute gibt es eine große Auswahl an Medikamenten in dieser Gruppe, sie unterscheiden sich in Hersteller und Dosis. Dons Medikament (Wirkstoff Glucosaminsulfat) ist in 750 mg Tabletten erhältlich. Die Anweisung zeigt die gute Verträglichkeit des Arzneimittels an, das 2 mal täglich 1 Tablette eingenommen werden muss. Eine Schmerzlinderung wird nach 2-3 Wochen Einnahme des Arzneimittels festgestellt. Der Mindestkurs beträgt 1,5-2 Monate. In Kombination mit NSAIDs wird die entzündungshemmende und analgetische Wirkung verstärkt. Der Preis des Arzneimittels in Tabletten beträgt 60 Stück. reicht von 1398 Rubel. bis 1430 reiben.

Nahrungsergänzungsmittel Stoparthrose (Rumänien) ist auch eine zusätzliche Quelle für Glucosaminsulfat. Erhältlich in Form von Granulat. Der Inhalt des Beutels wird zu 50 ml Wasser gegeben und getrunken. Erwachsenen wird 1 Beutel pro Tag verschrieben. Die Dauer des Kurses beträgt 3 bis 6 Monate. Sie können auch Kapseln Structum (Chondroitinsulfat) und Artiflex (Wirkstoff Glucosaminsulfat) nennen..

Die Vorteile der komplexen Verwendung dieser Substanzen sind höher, da sie die gegenseitigen Fähigkeiten verbessern. Es ist wichtig, dass Chondroprotektoren regelmäßig in Kursen verwendet werden (mindestens zweimal im Jahr). Es macht keinen Sinn, es von Fall zu Fall zu nehmen. Um die maximale Wirkung von Chondroprotektoren zu erzielen, müssen die Medikamentendosen ausreichend sein. Die tägliche Dosis von Glucosamin beträgt 1500 mg und Chondroitin 1000 mg. Die Dauer des Kurses sollte 3-5 Jahre lang mindestens 80 Tage im Jahr betragen.

Es können komplexe Präparate zur oralen Verabreichung festgestellt werden, die Chondroitinsulfat, Glucosaminhydrochlorid (oder Sulfat) und einige andere Komponenten enthalten: Artra, Artron-Komplex, Flex-a-Min-Komplex, Osteoartisi, Active Plus, Protecon, Chondroitin-Komplex. Das kombinierte Präparat Fleksinovo (Polen) enthält Kollagen Typ II, Chondroitinsulfat, Glucosaminsulfat, Vitamin C, Hyaluronsäure und Ingwerwurzelextrakt. Wie Sie sehen können, wird das Präparat mit einem Extrakt aus Ingwerwurzel ergänzt, der entzündungshemmend und analgetisch wirkt. Darüber hinaus enthält Ingwer die Vitamine C, B1, B2, Kalium, Zink und Aminosäuren.

Für Injektionen bieten Pharmaunternehmen eine Lösung von Chondroitinsulfat an: Chondrogard-, Mukosat-, Arteja-, Artrox- und Alflutop-Präparate. Eine Lösung von Glucosamin-Injektionen sind die Medikamente Rumalon, Sustagard, Artro, Sinatra, Osteolon. Patientenbewertungen zu Chondroprotektoren sind positiv, aber jeder merkt an, dass eine langfristige Aufnahme erforderlich ist - mindestens 3 Monate.

Ein langsam wirkendes Medikament und eine pathogenetische Behandlung von Arthrose ist Diacerein (Diaflex-Medikament). Es hat eine proanabole Wirkung auf den Knorpel, reduziert Schmerzen und den Grad der Knorpelzerstörung und verlangsamt den Prozess der Verengung des Gelenkraums. Das Medikament verbessert die Funktion der Gelenke während der Aufnahme und nach dem Ende des Kurses - hat eine lange Nachwirkung. Die Wirkung tritt in 2-4 Wochen auf und ist nach 5-6 Wochen klinisch signifikant. Diaflex hat die gleiche Wirksamkeit wie NSAIDs bei der Schmerzlinderung, verursacht jedoch keine Nebenwirkungen. Es ist ein vielversprechendes Medikament zur Behandlung aller Formen von Arthrose. Die wirksame Dosis beträgt 100 mg / Tag und sollte nicht erhöht werden.

Die nächste Stufe der Behandlung mit der Unwirksamkeit der vorherigen Therapie ist die intraartikuläre Verabreichung von Glukokortikoiden und Hyaluronsäure. Die intraartikuläre Verabreichung erfordert vernünftige Indikationen. Beide Arten der Behandlung unterscheiden sich in der Geschwindigkeit der Wirkung - sie ist bei Glukokortikoiden stärker ausgeprägt, aber nur von kurzer Dauer, die analgetische Wirkung von Hyaluronsäure ist weniger ausgeprägt, hält jedoch sechs Monate nach 2-3 Injektionen an. Um Entzündungen wirksam zu unterdrücken und Schmerzen zu lindern, werden Glukokortikosteroide in das Gelenk injiziert (Diprospan, Flosteron, Kenalog)..

Die intraartikuläre Verabreichung von Hyaluronsäurepräparaten wird ebenfalls praktiziert. Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des Bindegewebes und kommt in hohen Konzentrationen in der Synovialhöhle vor. Die Forschung unterstützt die entzündungshemmenden Wirkungen dieser Substanz, da sie die Produktion der wichtigsten entzündungsfördernden Zytokine hemmt. In letzter Zeit wurde häufig die Verabreichung von Hyaluronsäurepräparaten verwendet. Gleichzeitig halten einige die Wirksamkeit bei Arthrose für gering, während andere argumentieren, dass diese Medikamente Schmerzen, Steifheit reduzieren und wiederholte Verabreichungen die Operation verzögern können. Adant, Singial, Suplazin, Ostenil plus - Hyaluronsäurepräparate in Lösung. Normalerweise werden 5 Injektionen durchgeführt.

Das auf Hyaluronsäure Chondroreparant Hyalripier basierende Medikament ist in zwei Formen erhältlich - zur intraartikulären und periartikulären Verabreichung (Periarthritis, Tendinitis, Enthesopathie). Letzteres kann extraartikulär bei Erkrankungen der Wirbelsäule (Osteochondrose und Spondylose) eingesetzt werden..

Die lokale Behandlung umfasst alle zwei Wochen 3-5 Injektionen. Die Medikamente Chondroreparant Gialripayer werden sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit NSAIDs, Glucosamin und Chondroitin eingesetzt. Zum vorübergehenden Ersatz und zur Wiederauffüllung der Synovialflüssigkeit beim Schmerzsyndrom wird das Medikament Synvix verwendet - ein Ersatz für die Synovialflüssigkeit, der Wirkstoff ist Hilan G-F 20. Es ist ein biologisches Analogon von Hyaluronan (einem Bestandteil der Synovialflüssigkeit). Dieses Medikament wird dreimal im Abstand von einer Woche in einer Menge von 2 ml in das Gelenk injiziert..

Nicht verseifbare Verbindungen von Avocado und Soja werden auch bei Arthrose empfohlen. Dies sind Kräuterpräparate, die sich positiv auf den Stoffwechsel im Knochen- und Knorpelgewebe auswirken. Sie lindern Schmerzen und verbessern die Gelenkfunktion. Von den Arzneimitteln, die sich als wirksam erwiesen haben, kann Piaskledin 300 genannt werden, das die Kollagensynthese stimuliert und die Synthese der Interleukine 1, 6, 8 und Prostaglandin E2 hemmt. Durch die Beeinflussung entzündungsfördernder Mediatoren reduziert der Wirkstoff den Knorpelkatabolismus und unterdrückt die Abbauprozesse. Es wird 3 oder mehr Monate lang mit 300 mg pro Tag verschrieben. Der Bedarf an NSAIDs nimmt ab, was nach dem Absetzen von Piaskledin noch 2 Monate anhält.

Bei der komplexen Behandlung spielen Vitamine eine bestimmte Rolle, insbesondere Vitamin C, ein Cofaktor von Enzymen, die für die Produktion von Kollagen durch den Körper erforderlich sind. Die Einnahme von Vitamin C verringert das Risiko, an Arthrose zu erkranken, aber die Wirkung von Ascorbinsäure auf das Fortschreiten der Krankheit wurde nicht nachgewiesen. Die Einnahme großer Dosen Ascorbinsäure zusammen mit der Nahrung verhindert Knochenschäden.

Bei der Behandlung dieser Krankheit ist ein Gewichtsverlust von mindestens 10% gegenüber dem Ausgangswert wichtig. Abnehmen kann die Gelenkfunktion verbessern und Schmerzen lindern. Bei Arthrose, Gymnastik, Training auf Simulatoren wird die Verwendung von Geräten gezeigt, die die Belastung der Gelenke erleichtern. Während der Remissionszeit wird eine Balneotherapie empfohlen.

Arthrose der Handgelenk- und Handgelenke: Behandlung

Läsionen des Handgelenks und der Handgelenke gehen morgens mit Steifheit sowie Schmerzen im Handgelenkbereich einher, die sich nach Anstrengung und Wetteränderung verstärken. Um diese Symptome zu beseitigen und die Funktionalität der Hand zu verbessern, ist es zweckmäßig, topische NSAIDs zu verwenden, die keine Veränderungen im Magen-Darm-Trakt und in der Nierenfunktion verursachen. Creme oder Gel sind in ihrer Wirkung oralen Formen nicht unterlegen. Sie können bis zu 2 Wochen bis zu 3-4 Mal am Tag verwendet werden. Verwenden Sie zum Schmieren der kleinen Gelenke von Händen und Füßen nicht mehr als 2-3 cm Creme oder Gel. Diese Medikamente werden für eine begrenzte Zeit und nur "auf Anfrage" verwendet. Arthrose der Finger ist eine Indikation für die Verwendung von Chondroitinsulfatpräparaten, die bei längerer Anwendung Schmerzen lindern und Funktionsstörungen verbessern.

Mit der Niederlage der kleinen Handgelenke ist die Entwicklung von Gelenken und Übungen zur Verbesserung der Feinmotorik und zur Steigerung der Muskelkraft von Bedeutung. Langzeittragen von Orthesen ist angezeigt, um Schmerzen im Mittelhandgelenk zu lindern.

Physiotherapie ist weit verbreitet. Wenn wir die rheumatoide Arthritis betrachten, die mit einer vorherrschenden Läsion der Finger fortschreitet, dann ist es eine schwerwiegendere Krankheit, bei der die Krümmung der Finger und die schwere Funktionsstörung der Hand schnell fortschreiten. Röntgenaufnahmen der Hände werden verwendet, um das Stadium der rheumatoiden Arthritis zu bestimmen.

Rheumatoide Arthritis 2. Grades ist gekennzeichnet durch periartikuläre Osteoporose, das Auftreten einer zystischen Erleuchtung der Handgelenksknochen und eine Verengung der Gelenkräume vieler Handgelenke. Zu diesem Zeitpunkt können bereits erosive Veränderungen in den Gelenken (Knochenzerstörung) und geringfügige Randdeformitäten auftreten. Es gab keine Deformitäten, Subluxationen oder Knochenankylose. Bestehende Knochenveränderungen äußern sich jedoch in Schmerzen und Steifheit. Daher erhalten Patienten bei Bedarf ständig eine Basistherapie (Prednisolon, Methotrexat) und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Injektionen von Glukokortikoiden in die Handgelenke werden nicht empfohlen, aber bei schwerer Synovitis ist deren Einführung in die Interphalangealgelenke zulässig.

Knöchelarthrose-Behandlung

Die Behandlung der Fußarthrose wird mit der topischen Verabreichung von NSAIDs begonnen. Bei Schäden an den kleinen Fußgelenken können Sie eine Creme oder ein Gel (Nise, Dolgit, Voltaren Emulgel, Nimid) verwenden und mit Dimexide Kompressen herstellen. Wenn dies nicht hilft, wechseln sie zur Einnahme nichtsteroidaler Medikamente durch den Mund. Bei anhaltenden anhaltenden Schmerzen und der Unwirksamkeit von NSAIDs wird das Problem der intraartikulären Verabreichung von Arzneimitteln in Betracht gezogen.

Starke Schmerzen deuten auf einen entzündlichen Prozess hin, daher wird die Einführung von Glukokortikoiden empfohlen. Der Eingriff wird höchstens ein- oder zweimal im Jahr durchgeführt. Eine Verbesserung nach einer einzelnen Injektion wird innerhalb eines Monats festgestellt.

Wenn keine Entzündung vorliegt, sind Injektionen von Hyaluronsäurepräparaten ratsam, die eine Verbesserung des Zustands für 6-12 Monate bewirken. Die beste Lösung zur Aufrechterhaltung des Knorpelzustands sind Injektionen von nicht nur Hyaluronsäure, sondern auch Wachstumsfaktoren und Extrakten aus Fettgewebe. Wenn der Schmerz nachlässt, führen sie Übungen für den Fuß durch, die im Internet zu finden sind, und verbinden die Behandlung mit Volksheilmitteln, auf die weiter unten eingegangen wird.

Behandlung der nicht-verdeckten Arthrose der Halswirbelsäule

Die nicht verdeckte Arthrose geht mit Schmerzen und schweren Entzündungen der Gelenke der Halswirbelsäule einher. Die Besonderheit der Facettengelenke besteht darin, dass sie eine große Anzahl von Nervenenden enthalten und schmerzhafte Impulse auftreten, wenn die Kapsel überdehnt wird. Bei schwerem Schmerzsyndrom ist die Verwendung von Glukokortikosteroiden angezeigt - Diprospan. Der Vorteil des Arzneimittels ist der Gehalt an zwei Salzen: eines - hat schnell eine therapeutische Wirkung (nach einigen Minuten) und das zweite eine Langzeitwirkung, die mit einer sehr langsamen Absorption und einer langen Eliminationsperiode verbunden ist.

Das zweite Medikament, das für das spondylogene Schmerzsyndrom verwendet wird, ist Etoricoxib (Medikamente Arcoxia, Bixitor). In der akuten Phase wird das Arzneimittel in einer Dosis von 120 mg angewendet, die Behandlungsdauer in einer solchen Dosis sollte jedoch nicht mehr als 7 bis 8 Tage betragen. Normalerweise reicht es aus, es 2-3 Tage lang zu verwenden, und dann wird der Patient je nach Intensität des Schmerzes auf eine Dosis von 90 oder 60 mg pro Tag übertragen. Im Allgemeinen beträgt die Behandlungsdauer mit Etoricoxib 10-14 Tage. Die Halbwertszeit des Arzneimittels ist ziemlich lang (22 Stunden), daher wird das Arzneimittel einmal täglich verschrieben und es ist wichtig, dass es gleichzeitig eingenommen wird.

Wie Arthrose des Ellenbogengelenks zu behandeln?

Die Behandlung unterscheidet sich nicht von den oben aufgeführten grundlegenden Empfehlungen.

Die Behandlung der sklerosierenden und deformierenden Arthrose des Kiefergelenks besteht in einer rationalen Prothetik, die häufig die Ursache für diese Pathologie ist. Zur Schmerzlinderung werden Elektrophoreseverfahren mit Trimecain oder Lidocain durchgeführt. NSAIDs (selektiv und nicht selektiv) und intraartikuläre Injektionen von Hydrocortison werden verschrieben. In schweren Fällen mit deformierender Arthrose ist eine chirurgische Behandlung angezeigt (Entfernung des Meniskus, Modellierung des Kieferkopfprozesses).

Die Behandlung von Arthrose 3. Grades ohne Operation ist schwierig. Bei der Behandlung von Arthrose wird die Praxis der Verschreibung von einfach bis komplex angewendet. Wenn ein Patient seit vielen Jahren eine konservative Behandlung erhält, einschließlich der Verabreichung von Hyaluronsäure und Glukokortikoiden, und dies nicht das gewünschte Ergebnis liefert, wie in diesem Fall zu behandeln? Ein guter Effekt wird durch die Verwendung von Wachstumsfaktoren festgestellt - das Einbringen des mit Blutplättchen angereicherten Plasmas des Patienten in das Gelenk (Plasmolifting der Gelenke). Ein Extrakt aus dem Fettgewebe des Patienten wird ebenfalls in das Gelenk eingeführt. Normalerweise wird dieses Verfahren als Backup verwendet, wenn andere Methoden erschöpft sind und die Frage des Gelenkersatzes gestellt wird. Es ist jedoch unmöglich, die Traktion in ein Gelenk einzuführen, in dem der Gelenkraum vollständig fehlt - in diesem Fall wird er keine Wurzeln schlagen.

Das Verfahren wird unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt. Subkutanes Fett (der Bereich der vorderen Bauchdecke) wird entnommen, das durch das System geleitet wird, um Verunreinigungen (Blut, Schleim) zu entfernen und das Fettgewebe in eine homogene Suspension zu überführen. Das resultierende Filtrat ist reich an Vorläuferzellen, die anschließend in Knorpelzellen umgewandelt und in das Gelenk injiziert werden. Heute werden auch Stammzellen verwendet. Somit kann in diesem Stadium auf minimalinvasive intraartikuläre Injektionen verzichtet werden, die nicht im vierten Grad durchgeführt werden können. In diesem Fall ist es nicht einmal möglich, in die Fuge zu gelangen, da kein Fugenraum vorhanden ist.

Behandlung von Arthrose mit Volksheilmitteln

Zusätzlich zur medikamentösen Therapie können Volksheilmittel eingesetzt werden. Was wird zu Hause am häufigsten verwendet? Bei Arthrose der Finger oder Füße können Sie mit Meerwasser baden - für 1 Liter heißes Wasser benötigen Sie 1 Esslöffel Salz. Sie können grobes essbares Salz in der gleichen Menge nehmen und einen Teelöffel Jod hinzufügen. Salzverbände mit 9-10% iger Salzlösung werden ebenfalls auf die betroffene Fuge aufgetragen. Nehmen Sie für 1 Liter heißes Wasser 90 g Speisesalz. Baumwollgewebe wird in einer Lösung gut angefeuchtet, mäßig ausgewrungen und um die Fuge gewickelt. Sie verwenden keine Plastikfolie, sondern wickeln die Verbindung nur mit einem Handtuch ein. Der Eingriff wird nachts durchgeführt.

Da Arthrose im Volksmund mit der Ablagerung von überschüssigen Salzen verbunden ist, sind viele daran interessiert, wie Salze aus dem Körper entfernt werden können. Zur Anwendung der bekannten Methode zur Reinigung von gekochtem eingeweichtem Reis, der auf nüchternen Magen verzehrt wird. Es wird auch vorgeschlagen, Salz durch Abkochen von Lorbeerblättern zu entfernen. Es muss gesagt werden, dass die Wirksamkeit dieser Methoden fraglich ist..

Das Abkochen der Klettenwurzel wird auch als Kompresse verwendet. Die Brühe wird aus einem Esslöffel Klettenwurzeln und zwei Gläsern heißem Wasser hergestellt. Die Rohstoffe werden 20 Minuten bei schwacher Hitze gekocht, filtriert und heiß für Kompressen verwendet. Die Brühe wirkt entzündungshemmend und analgetisch. Frischer Saft aus jungen Blättern, der intern verwendet wird, ist nützlich. Die Blätter werden in einem Fleischwolf gerollt und herausgedrückt. Nehmen Sie 1 Esslöffel 3 Mal vor den Mahlzeiten für eine Woche. Der Saft ist bitter, also können Sie Honig, etwas gekochtes Wasser und Getränk hinzufügen. Klettenblätter werden ebenfalls geerntet und gefroren. Nach dem Auftauen und Erwärmen wird es auf die Gelenke aufgetragen. Das Trocknen junger Blätter als Ganzes ist möglich, und wenn nötig, werden sie gedämpft und auch in Form von Kompressen verwendet.

Es wird oft empfohlen, in Wasser gelöste Gelatine einzunehmen. Es wird durch Verdauung von Knorpel und Sehnen erhalten. Dieses Produkt enthält Kollagenproteine ​​(85%), Aminosäuren und Spurenelemente, die für die Charta von Vorteil sind. Die Aufnahme von Gelatine erleichtert den Kollagenmangel und erleichtert den Verlauf der Arthrose.

Nehmen Sie nach dem Rezept abends 2 TL für 50 ml kaltes Wasser. Gelatine, umrühren und bis zum Morgen stehen lassen. Am Morgen wird der gequollenen Gelatine Saft oder warmes Wasser zugesetzt und auf leeren Magen getrunken. Der Erholungsverlauf erfordert 150 g Gelatine (Verlauf von 3 Monaten), nach einem Jahr wird die Behandlung wiederholt. Gelatine hat auch pflanzliche Analoga - Agar-Agar und Pektin. Gelatine als Produkt mit hohem Proteingehalt ist für viele Krankheiten unerwünscht:

  • erhöhte Blutgerinnung;
  • Funktionsstörung der Nieren und der Gallenblase;
  • Hämorrhoiden und Verstopfung;
  • kardiovaskuläre Pathologie.

Ist es möglich, den Gelenkbereich zu erwärmen??

Bei Arthrose und ohne aktive Entzündung können Sie das Gelenk mit trockener Hitze erwärmen. Zu Hause kann dies mit heißem Salz erfolgen, das dann in einen engen Leinensack gefaltet und auf das schmerzende Gelenk aufgetragen wird. Dies kann Paraffin oder Ozokerit sein, das in der Apotheke gekauft und gemäß den Anweisungen verwendet werden kann. Thermische Paraffin- oder Ozokeritanwendungen verbessern die lokale Durchblutung und lindern Schmerzen.

Kompressen mit Dimexidum lindern Entzündungen und Schmerzen. Das Medikament wird in gleichen Mengen mit warmem Wasser verdünnt. Nehmen Sie für eine Kompresse an einem Gelenk normalerweise einen Esslöffel Dimexid und geben Sie die gleiche Menge Wasser hinzu. Die resultierende Lösung wird mit einem Verband (einem Stück Stoff) imprägniert und auf die Verbindung aufgebracht, oben mit Plastikfolie bedeckt, isoliert und fixiert. Halten Sie die Kompresse 30-40 Minuten lang. Um die Wirkung auf das Gelenk zu verstärken, können Sie eine beliebige Salbe auf der Basis von NSAIDs auftragen und eine Kompresse mit Dimexid-Lösung darüber auftragen. In diesem Fall wirkt es als Leiter und gibt die Salbe an die tieferen Hautschichten ab. Kompressen, deren Zusammensetzung komplexer ist, können zusätzlich zu Dimexid Lösungen von Lidocain, Analgin und Hydrocortison enthalten.